Поездка в Ревель (Poezdka v Revel')

ПИСЬМО ПЯТОЕ


Ревель, Декабря 1820 года.

BAЛЬДEМAРЪ II, Король Даніи, Государь столь же храбрый, какъ и суевѣрный, горя желаніемъ омыть грѣхи буйной жизни своей кровію идолопоклонниковъ, далъ обѣщаніе обратитъ въ христіанство жителей Эстоніи; переплылъ моря съ отборною дружиною своихъ воиновъ, соединился съ Нѣмцами и Литвою, поразилъ въ жестокомъ бою жителей поморья и поработилъ ихъ власти своей. — Въ тѣ времена феодализма, когда и законная власть ограждала себя рвами и башнями, какъ могли хищники - завоеватели, безъ каменныхъ твердынь страшить другихъ, не трепетавъ сами? Датчане знали это — и скоро подъ ихъ рукою воздвиглись укрѣпленія Ревельскаго замка, Нѣмцами Dom, а Русскими Вышегородомъ именуемаго, въ 1219 году отъ Р. X.
Едва успѣли Датчане укрѣпить городь, сильное войско подступило къ стѣнамъ его: это были жители острова Эзеля. — Четырнадцать дней стояли они подъ Ревелемъ, разводили огни великіе, и грозились сжечь и бойцевъ и бойницы. — Датчане сдѣлали рѣшительную вылазку, бились долго и мужественно, поражали и падали; кровь струилась, число одолѣвало храбрость. — Нечаянный случай превратилъ судьбу сраженія: вѣтрила четырехъ кораблей купеческихъ забѣлѣлись на горизонтѣ, и Эзельцы, увидя ихъ, вообразили что Вальдемаръ везетъ войско для спасенія Ревеля, обратились въ бѣгство, въ безпорядкѣ мешались на ладьи свои, и поспѣшно уплыли на Эзель. — Датчане перевѣшали старѣйшинъ округовъ Іервена и Аллентакена за то, что они помогали врагамъ совѣтами и оружіемъ, а Эстонцевъ обложили тройною, противу прежняго, поголовною податью (въ 1219).
Русскіе, которые Ливонію давно считали своею областію, посылали въ нее звѣроловцевъ, имѣли на Двинѣ крѣпостцу (Кукейносъ), и брали дань съ жителей, съ самыхъ Рыцарей Германскихъ, тамъ поселившихся, весьма удивились нежданому господству Датскому. — Въ 1223 году Ярославъ, Князь Новогородскій, явился со многочисленною ратью подъ стѣнами юнаго Ревеля: — четыре недѣли облежалъ городъ, металъ стрѣлы и каменья; но, вѣроятно, имѣя недостатокъ въ стѣнобитныхъ орудіяхъ, не могъ взять его, и безъ успѣха возвратился домой, съ плѣнниками, съ золотомъ, награбленнымъ въ окрестностяхъ. Жители Эстоніи соединялись съ нимъ во время осады и ревностно, хотя тщетно, помогали Русскимъ.
Въ 1238 году, купцы Любека и Бремена, привлеченные молвою и надеждою корысти къ Ревелю, испросили у Вольдемара II позволеніе селиться близъ укрѣпленій замка, и, обогащенные выгодами, остались тамъ навсегда. — Скоро новый городъ слился стѣнами съ старымъ въ одну окружность, а выгодное мѣстное положеніе онаго, въ торговомъ отношеніи ко всей сѣверной Европѣ, возвело Ревель на степень именитыхъ городовъ Ганзейскихъ.
Между тѣмъ Орденъ изъ гостя Ливоніи становился ея властелиномъ; еще звался данникомъ Россіи—и бралъ дань съ оброчниковъ Русскихъ; кланялся Великимъ Князьямъ — и грабилъ ихъ области, обижалъ промышленниковъ на Чудскомъ озерѣ, на Наровѣ, купцевъ нашихъ въ своихъ городахъ. Недовольный покореніемъ идолопоклонниковъ, онъ отторгалъ и христіянскія земли. — Въ 1223 году, пользуясь несчастіемъ своего сподвижника Вольдемара, заключеннаго Графомъ Шверинымъ, за обольщеніе его жены, въ замкѣ Даненбергскомъ, Епископы и Рыцари захватили самый Ревель. Но, при соединеніи Меченосцевъ къ Ордену Тевтоническому (въ 1237 году) Папа непремѣнно и справедливо требовалъ оть нихъ, чтобы Вольдемару возвращены были прежнія владѣнія. — Невольно и съ сожалѣніемъ отдали ему Рыцари Везенбергъ, Нарву (?) и Ревель, значительно ими укрѣпленный; и воспламененные перунами Ватикана, противу Русскихъ обратили свое оружіе. — Наконецъ и Юрьевъ (нынѣшній Дерптъ) впалъ въ руки крестоносцевъ Ливонскихъ (въ 1224 году).
— Мужественный Князь Вячко, защищаясь въ немъ противу двадцати-тысячной Альбертовой арміи, съ горстью обреченцевъ смерти, палъ какъ Леонидъ. Одинъ только Бояринъ Суздальской спасся изо всей дружины его, чтобы возвѣстить Новугороду и потомству о геройскомъ подвигѣ.
Русскіе метили огнемъ и мечемъ Ордену: Посадникъ Симеонъ разбилъ Нѣмецкаго воеводу Трунду; Князь Литовскій Давидъ (иначе Кастелланъ Гарденскій), предводя Псковитянами, разорилъ Эстонію до самаго Ревеля (1323 года). — Но и Меченосцы зломъ платили за зло, выжигая окрестности Изборска и Пскова.
Въ 1343 году Эстонцы, раздраженные угнетеніями новыхъ своихъ владѣльцевъ, подняли знамя свободы и мстительное желѣзо ихъ обагрилось кровью Нѣмецкою. Около двухъ тысячь дворянъ и Рыцарей заплатили головами за жестокость свою. Замки пылали, осада грозила Ревелю, и Датчане принуждены были просить помощи Орденской. Гермейстеръ Бернгардъ Дрейлевенъ повелъ войско, сильное числомъ, местью и оружіемъ, противъ инсургентовъ. Эстонцы рѣшились умереть съ мечемъ въ рукѣ — и легли всѣ до одного неподалеку отъ Ревеля. Ихъ было 10,000. Совершенное рабство всѣхъ Ливонцевъ было слѣдствіемъ сего благороднаго поступка, достойнаго Спарты и Гельвеціи.
Въ это время вся Эстонія наводнилась властію Ордена: Ревель все еще принадлежалъ Датчанамъ. Наконецъ Вольдемаръ III, тѣснимый Шведами, расхищаемый Рыцарями, увидѣлъ невозможность сохранить желѣзомъ область, которую желѣзомъ пріобрѣли его дѣды — и рѣшился промѣнять оную на золото. — Нѣмцы, купивъ Эстонію вмѣстѣ съ Ревелемъ за 19,000 марокъ (въ 1346 году), поселились въ его окрестностяхъ и смѣшались съ земляками своими, обитателями города; настроили крѣпкихъ замковъ рѣзались, мирились, торговали съ Русскими. Часто мирныя ладьи Рыцарскія носили страхъ грабежа на берега Невы и Волхова; но часто бранные шлемы ихъ обращались въ вѣсовыя чашки — и ратовищемъ копья измѣрялись ткани привозныя: ибо разбой на водѣ и на сухомъ пути заставлялъ самыхъ купцевъ облекаться въ панцыри, а безданная торговля и береговое право заманивали въ торговлю дворянъ и Рыцарей.
Однако удалые наѣздники Русскіе не давали ржавѣть мечамъ крестоносцевъ: какъ снѣгъ, налетали они отъ Ладоги, Пскова, Новагорода на поля Эстоніи; жгли и палили все, что имѣло видъ существованія; истребляли замки, брали города, и, съ награбленнымъ добромъ, увлекая стада и рои плѣнниковъ, исчезали, какъ губительная молнія. Ливонія долго будетъ помнить щитъ - истребитель Князей Булгака и Оболенскаго, Щени и Пенко, Глинскаго, Мстиславскаго, Серебрянаго, Шигъ-Алея. Напрасно заключались мирные договоры; наслѣдная вражда тлѣла подъ дружелюбными хартіями, вдругъ вспыхивала и разливала пламя войны, не всегда счастливой для Россіи, всегда вредной для Ордена. Нѣмцы видѣли въ Русскихъ опасныхъ враговъ; Русскіе въ Ливонской Республикѣ имѣли безпокойнаго сосѣда, который, старашась даже просвѣщенія Россіи, не допускалъ въ нее иноземныхъ художниковъ и Ученыхъ, Князьями и Царями выписываемыхъ.
Наконецъ отдохнула Ливонія подъ властію мудраго Плеттенберга. Имя его ограждало Рыцарскія границы отъ впаденія Русскихъ, которіе не забыли еще битвы при Магольмѣ (въ 1501 году). Но самъ Орденъ примѣтно ослабѣвалъ, утверждаясь не въ доблестяхъ, а въ развратѣ. Албрехтъ Бранденбургскій, Магистръ Нѣмецкаго Ордена въ Пруссіи, принужденный уступить земли онаго Сигизмунду I, разрушеніемъ своего, осиротилъ Ливонскій (въ 1520 году). Введеніе Лютерова Исповѣданія, принесеннаго Андреемъ Кнеппеномъ и Сильвестромъ Тегельмейстеромъ въ Ригу (въ 1552 году), разсѣяло еще большія несогласія. — Граждане Ревеля скоро послѣдовали примѣру Рижцевъ — и Лютеранизмъ вдругъ обнялъ всю Эстонію. Конечно, не Філософія и не просвѣщеніе помогли ему, но алчность Католическихъ Епископовъ и равнодушіе вышшихъ классовъ къ Вѣрѣ. О простомъ народѣ не думали. Онъ съ равнымъ безчувствіемъ слушалъ и Латинскія обедни и Нѣмецкія проповѣди и еще долгое время едва ли треть Эстоніи имѣла церкви, едва ли треть церквей пасторовъ. — Дворянство Ливонское, составлявшее прежде только преимущественный (allodial) классъ подданныхъ (sujet, fief еt vassal) Ордена, сему политическому перевороту обязано своимъ независимымъ существованіемъ. — Черезъ покупку (на время) у Гермейстеровъ и Епископовъ земель, или приобрѣтеніемъ оныхъ закладами отъ Рыцарей, арендами отъ Ордена, мало по малу входили они въ права наслѣдственніхъ владѣльцевъ; Гросмейстеръ Юнгингенъ (въ 1397 году) и нѣкоторые Епископы, въ особенности Сильвестръ (въ 1457 году) разширили права дворянства позволеніемъ наслѣдовать или передавать наслѣдіе до 5 колѣна обоихъ половъ. По разрушеніи Епископствъ, возрасли имѣнія и права дворянъ. Послѣ реформаціи явились они въ видѣ Коннаго сословія (Corpus equestrus), составляющаго уже часть Республики. Наконецъ Сигизмундъ скрѣпилъ законнымъ позволеніемъ всё то, что дворянство захватило случайностію. Въ эту же эпоху вассалы обратились въ крѣпостныхъ рабовъ владѣльцевъ своихъ, которые желѣзной рукой держали власть самоуправства, на землѣ и на водахъ (zu Landten und zu Wasser), какъ писались они.
Орденъ, ревностно покровительствуя Лютерову Исповѣданію, не перемѣнилъ однако же Религіи. Кажется, въ забвеніи обрядовъ Католическихъ состояла вся ихъ приверженностъ къ Вѣрѣ новой; и ни одинъ Историкъ не счелъ за важное упомянуть, когда Рыцари обратились въ Лютеранство.
Между тѣмъ Грозный Іоаннъ, сокрушитель Ордена, уже царствовалъ, уже собиралъ отторженныя пришлецами области, — и неплатежъ дани, извѣстной у Нѣмцевъ подъ именемъ Glaubes-Zins, подалъ случай къ новымъ боямъ съ Рыцарями. Годъ 1558й былъ вѣстникомъ ихъ паденія: — двадцать городовъ Ливонскихъ пали въ прахъ передъ воеводами Русскими, и побѣдный мечь ихъ сверкалъ болѣе пяти разъ въ окружностяхъ Дерпта, Риги, Ревеля. Подъ самыми стѣнами сего послѣдняго Михаилъ Репнинъ и Дмитрій Курляшевъ смяли крестоносные эскадроны, а въ 1560 году Князья Курбскій и Адашевъ сожгли замокъ Фег-Фейеръ, принадлежавшій Епископу Ревельскому. — Юный Кетлеръ, послѣдній Гермейстеръ дряхлѣющаго Ордена, не могь своею дерзостію вдохнуть ему новыхъ силъ, и, видя Русскихъ владѣтелями Дерпта, Фелліна, Везенберга, испытавъ свое безсиліе подъ Лаисомъ и въ битвѣ Эрмесской (въ 1560 году), не имѣлъ довольно твердости духа, чтобъ подражать предмѣстнику своему Фюрстенбергу, умершему и въ цѣпяхъ независимымъ; искалъ помощи у Сигизмунда, и постыдно промѣнялъ мантію Гермейстера на жезлъ Герцогства Курляндскаго и Семигальскаго, отдавъ Полякамъ Ригу. Гордость Рыцарей пробудилась для униженія: со слезами сложили они почетные знаки духовнаго своего Ордена, а самъ Орденъ, прежде столь знаменитый, исчезъ, какъ грозное привидѣніе.
Это произошло два года спустя послѣ конца власти Рыцарской въ Ревелѣ. Сей городъ, забытый, оставленный Гермейстеромъ, не однажды просилъ у него помощи, для сопротивленія Русскимъ, и не получалъ, ибо не могъ получить ее. Примѣръ Антона Тиля, Бургомистра Дерптскаго, Минина крестоносцевъ, не возбудилъ соревнованія въ закаленныхъ своекорыстіемъ сердцахъ его собратій. Въ 1561 году Ревельцы въ послѣдній разъ извѣстили Орденъ о своей опасности, — и поддались Шведамъ при Королѣ Эрикѣ ХІѴ.
Въ 1571 году Ревель, защищаемый Шведами, упорно противился соединеннымъ силамъ, Грознаго и Магнуса, минутнаго Царя небывалаго Царства Ливонскаго. Русскіе повели насыпи, прикатили деревянныя башни, громили городъ изъ великанскихъ пушекъ своихъ; но духъ осажденныхъ не упалъ вмѣстѣ сь стѣнами, — море доставляло имъ помощь и убѣжище. Ревель держался. Скоро хлынули дожди осенніе, взвилась зима надъ головой, приспѣли морозы; а нетерпѣливые ратники тѣхъ временъ не любили воевать съ снѣгами, съ вьюгами и надъ камнями пытать саблей своихъ. Войско роптало. Каленыя ядра и льстивыя обѣщанія поверенныхъ Магнуса: измѣнниковъ Крузе и Гаубе, оставались тщетны. Іоаннъ извѣрился; смерть казалась свободнымъ гражданам крашѣ подданства Царю грозному, и воеводы Московскіе, Бояринъ Яковлевъ, Князья Кропоткинъ и Лыковъ не могли, ибо не умели, взять города, только буйствовали въ окрестностяхъ, взорвали монастырь Св. Бригитты, и сняли осаду. Магнусъ со стыдомъ ушелъ въ Оберпаленъ; Русскіе двинулись на Югъ Ливоніи не безъ добычи, но безъ славы.
Скоро новая гроза грянула надъ Ревелемъ. Въ бурную зиму 1557 года пятидесяти-тысячное войско Іоанново облегло городъ. Въ концѣ Генваря открылся огонь съ батарей осадныхъ, и домы Ревельскіе запылали, твердыни рушились. Но воеводы (Князья: Мстиславскій, Ростовскій, Шереметевъ) считаясь въ старшинствѣ, безъ пользы теряли людей въ окопахъ оть стужи, въ полѣ отъ вылазокъ неприятельскихъ, и не отважились ни на что рѣшительное, Шереметевъ (Иванъ) обѣщалъ взять городъ или умереть, и сложил голову, не взявь онаго. Между тѣмъ Ревельцы были въ крайности: ждали помощи съ моря и видѣли одни трупы союзниковъ; но вихри и мятели, отнимая надежду у нихъ, отнимали смѣлость и у Русскихъ. Горнъ, (Коммендантъ города) вѣдалъ, что вожди Грознага ненавидятъ другъ друга, а войска имъ не вѣрятъ— и отвергалъ предложенія сдачи. Россіяне удалились.
Счастіе привлекаетъ друзей, неудачи множатъ неприятелей. Шенкенбергъ, прозванный Аннибаломъ, сынъ Ревельскаго ремесленника, предводя толпами крестьянъ, преслѣдовалъ шестинедѣльною осадою утомленныхъ Россіянъ, даже отнималъ города, бралъ наши замки, мучилъ, терзалъ плѣнниковъ. Онъ кончилъ жизнь на Псковой висѣлицѣ; но въ тѣ времена и Герои спасители отечества гибли на плахѣ.
Въ 1590 году, Іоаннъ III, Король Шведскій, воюя несчастливо противу Царя Феодора, потерялъ въ одномъ Ревелѣ 6000 человѣкъ, отъ холода и болѣзней.
По смерти Баторія, Сигизмундъ ІІІ, избранный вдругъ на престолъ Литвы и Швеціи, принялъ сначала скипетръ Польши, съ обѣщаніемъ присовокупить къ ней Эстонію и съ Ревелемъ. Карлъ, Герцогъ Зюйдерманландскій, Регентъ Королевства, сорвалъ съ него корону, которую хотѣлъ онъ раздробить, и самъ облекся въ порфиру Швеціи, подъ именемъ Карла IX. Въ 1600 году онъ высадилъ въ Ревелѣ противу Сигизмунда 9000 воиновъ, завоевалъ всю Ливонію; но въ 1605 году, разбитый Ходкевичемъ подъ высотами Кирхгольма, уже спѣшилъ черезъ Ревель въ Стокгольмъ. Въ этомъ сраженіи Карлъ обязанъ былъ спасеніемъ жизни Ливонскому дворянину Генриху Вреде, который отдавъ ему лошадь свою, былъ изрубленъ Поляками.
Полтора вѣка владѣли Шведы симъ древнимъ наслѣдіемъ Россіи. Эстоніею, какъ воротами, вторгались они въ сердце нашего отечества, проникали за Новгородъ, и мечемъ пожинали то, что забылъ истребить огонь Польскій. Но времена переходчивы! Россіяне, предводимые преобразовательнымъ духомъ Петра, ударами Шведовъ научились поражать ихъ самихъ, и скоро втоптали прежнихъ своихъ побѣдителей въ ущелья Финляндіи. Нарва пала; Рига склонилась къ стопамъ Исполина - Царя, — и власть Русскихъ, подобно морю, обтекла кругомъ Ревеля: онъ стоялъ крѣпко. Коммендантомъ города был тогда неколебимый Паткуль, братъ Паткуля, знаменитаго своими бѣдствіями. Тщетно надвигались съ моря и съ суши силы Русскія, напрасно грозили батареи разрушеніемъ — онъ спокойно смотрѣлъ на встающіе раскаты предъ бастіонами своими — и готовился къ отчаянной оборонѣ, какой Кошкаровъ въ Лаисѣ и Икскуль Фонъ-Паденормъ въ Нейгаузенѣ дали ему славные примѣры. Къ несчастію, въ городѣ, отъ множества окрестныхъ жителей, туда сокрывшихся, оказалась язва; недостатокъ воды довершилъ бѣдствіе: Русскіе отвели ее въ сторону, перекопавъ древній каменный водопроводъ, наполняющій изъ, такъ называемаго, бумажнаго озера (собственно Oberst-See) весь городъ. Ропотъ разлился въ народѣ и гарнизонѣ; Паткуль видѣлъ это, терпѣлъ самъ — и не сдавался. Но силы гражданъ истощились, жажда физическая превозмогла жажду славы, и всѣ Бургомистры, Ратсгеры, старѣйшины Ревельскіе, не смотря на Комменданта, послали депутацію къ побѣдителю и отдали ему ключи города въ замѣну ключей водныхъ. Капитуляція конфирмована была Великимъ Петромъ 29 Сентября 1710 года —- и Подполковникъ Зотовъ смѣнилъ храбраго Паткуля.
Съ тѣхъ поръ Эстонія наслаждается ненарушимымъ спокойствіемъ, и Ревель не видалъ дыму вражескаго на поляхъ окружныхъ. Только въ 1790 году Шведский Флотъ, состоявшій изъ 23 кораблей и 8 фрегатовъ, явился подъ пушками дальнихъ батарей Ревельскихъ, въ намѣреніи взять городъ; но Адмиралъ Чичаговъ нажидалъ его съ 10 кораблями, сражался три часа, удачно отразилъ напоръ авангарда, и Шведы вдругъ обратились назадъ, страшась, чтобы перемѣняющійся вѣтръ не заперъ имъ выхода.
Полторы тысячи убитыми и два корабля, изъ коихъ одинъ сожженъ, а другой взятъ въ плѣнъ, составляли уронъ Шведовъ; они столь увѣрены были въ успѣхѣ своего Предпріятія, что заготовили пригласительные билеты на ужинъ, который предполагали дать въ Екатериненталѣ.
----------------------------------------------------------------------------------------------
На вопросъ о нравахъ жителей Ревельскихъ въ особенности, лѣтопись Ливоніи безотвѣтна. Впрочемъ описаніе домашней жизни обитателей Вендена (столицы Гермейстеровъ), Дерпта и Риги можетъ вамъ вѣрно показать ихъ обычай. Сначала смиреніе и бѣдность были девизомъ крестоносцевъ Ливонскихъ, но въ послѣдствіи они оставили ихъ вассаламъ своимъ. Промѣняли полотно и замшу Рыцарскихъ одеждъ сперва на камлотъ, потомъ на сукно, наконецъ на бархатъ. Украсили женъ своихъ перлами и дорогими алмазами, а сами охотнѣе наряжались въ золотыя цѣпи, нежели въ стальной кирасъ. Роскошь взошла до неимовѣрной степени: Фохтъ Вейсенштейна, Фонъ-Туйленъ, носилъ на шеѣ цѣпочку въ 21 фунтъ изъ чистаго золота. Одинъ Командоръ Ревельскій не иначе проѣзжалъ по городу, какъ съ тремя конными богатоубранными трубачами, возвѣщавшими его поѣздъ, и головной уборъ дѣвицы Тизенгаузенъ, невѣсты какого-то Рингенскаго помѣщика, цѣнился о сто тысячь рейхсталеровъ. Со всемъ тѣмъ Ливонія, знаменитая въ отношеніяхъ торговомъ и военномъ, не была таковою въ просвѣщеніи. Блескъ золотыхъ парчей и сіяніе роскоши не освѣтили умомъ Рыцарей, дворянъ и Духовныхъ, погрязшихъ въ грубомъ невѣжествѣ. Они расточались на лошадей, соколовъ, собакъ, и даже въ церковь ходили съ сими послѣдними. Повѣсивъ мечь и крестъ на спину, Рыцари съ крушками въ рукахъ, подвизались на поприщѣ разврата, и напрасно въ заморскихъ винахъ искали мужества предковъ своихъ. Буйствомъ встрѣчали дни, въ питьѣ провождали ночи. Шахматы, кости, шашки и родъ биліарда, Pilken-Tafel называемаго, были ихъ занятіемъ; чудесныя пляски и фигляры ихъ увеселеніемъ. Каждыя крестины, каждая сватьба подавали новыя причины къ пирамъ, и со всѣхъ концевъ стекались на оныя дворянство и рыцарство. Встрѣчали далеко за городомъ невѣсту, которая едва передвигалась, задавленная множествомъ тяжелыхъ украшеній, и на богатоубранныхъ коняхъ скакали кругомъ колесницы ея. Ломились столы отъ серебряной посуды, въ ожиданіи гостей, которые уже готовились состязаться на поприщѣ пресыщенія. Кельхъ сохранилъ тамъ описаніе одного постнаго обѣда, Ревельскимъ Епископомъ на турнире даннаго: оный состоялъ изъ 50 различныхъ блюдъ. Тогда братья Ордена забыли уже предковъ своихъ, которые однимъ картофелемъ угощали Епископовъ!
По роду жизни дворянъ и Рыцарей можно судить о развратѣ ихъ нравовъ. Безнаказанность преступленія произвела торжество порока. Не стало узъ священныхъ, однѣ желанія обратились въ законы. Рыцари бросали женъ своихъ и брали многихъ наложницъ —- позабывъ и честь и Вѣру; — а гдѣ онѣ безъ уваженія, тамъ всѣ страсти безъ узды. Въ 15 вѣкѣ нѣкто Тизенгаузенъ утопилъ въ мѣшке сестру свою за то, что она желала вступить въ бракъ съ его секретаремъ!
Мѣщане, купцы и всѣ граждане Ревеля, въ подражаніе высшимъ классамъ, едва ли не превосходили своихъ учителей; цвѣтущая Ганза доставляла имъ средства для роскоши, а примѣръ дворянъ воспламенялъ ее. Вѣчные праздники царствовали въ городахъ и замкахъ; вѣчныя слезы въ деревняхъ. «Эстонія была тогда земнымъ раемъ!» восклицаетъ Люденій. Конечно, онъ не былъ вассаломъ. Вся тягота налоговъ, работъ и войны падала на бѣдныхъ обитателей Эстоніи, коихъ владѣльцы мучили изъ прихотей.
Первая народная школа учреждена была на Вышгородѣ Королемъ Датскимъ Эрикомъ VIII, еще въ 1319 году; но это не препятствовало большей части жителей Ревельскихъ быть безграмотными. Языкъ, употребительный у дворянъ, былъ такъ называемый Plat-deutsch. Дипломатическія бумаги до XVI вѣка писались всѣ по Латыни; но съ 1511 года, по-Нѣмецки, нарѣчіемъ, какимъ писалъ Рюссовъ. Ревель не произвелъ ни одного Поэта; да и во всей Ливоніи, исключая Хрониковъ, до ХѴIIІ вѣка совсѣмъ не было Писателей.

Эстонское нарѣчіе Ревельскаго округа считается самымъ правильнымъ и чистымъ.

Ревель былъ Командорствомъ Ордена; въ немъ всегда жили: одинъ Командоръ и одинъ Епископъ, послѣдній сверхъ сего имѣлъ во владѣніи замки Фег-фейеръ и Борхгольмъ. Ревель имѣлъ право чеканить монету съ весьма давняго времени. Эту привилегію пожаловала ему Датская Королева Маргарита Самбиріа, съ приказаніемъ, дѣлать монеты съ ушками, въ 1266 году.
Наконецъ замѣтимъ, что жители Ревелѣскіе, переходя изъ-подъ одной власти подъ другую, не преставали быть вольными, сохранили свой отличительной характеръ честности въ политическомъ быту, Любекскіе законы въ гражданском судопроизводствѣ, и всегда своимъ согласіемъ скрѣпляли договоры, начертанные рукою побѣдителя или необходимости.

----------------------------------------------------------------------
Вотъ и вся достопамятная хроника столицы Эстонской! Она, безъ сомнѣнія, заслуживаетъ мѣсто въ лѣтописяхъ нашего отечества, ибо имѣла сильное вліяніе на судьбу сѣверныхъ ея областей. При томъ столь близкое сосѣдство наше съ Рыцарями креста и меча, съ сими дворянами Божіими, какъ звали ихъ Русскіе, даетъ ей какую-то особенную привлекательность, какой-то романической характеръ, можетъ статъся, слишкомъ бѣдный для ума, но еще роскошный для воображенія. Сіи башни, лелѣянныя вѣками, сіи бойницы, поросшія мхомъ древности, сіи развалины замковъ Рыцарскихъ, вблизи и вдалекѣ отъ Ревеля разбросанныхъ — невольно погружаютъ въ думу; вѣки, давно протекшіе, мелъкають въ туманахь воспоминанія, и съ ними вьется въ душѣ грустное предчувствіе будущаго.
Нынѣ безпрестанныя вьюги и бездонные снѣга помѣшали мнѣ осмотрѣть окрестныя развалины. Значущихъ нетъ ближе 50 верстъ. Прочія уступили свое мѣсто новымъ дачамъ. По неволѣ до будущаго лѣта усмирилъ я кипящее любопытство свое, а тогда, если возможно будетъ, друзья мои, возвращеніе мое въ Ревель я опишу вамъ остатки гордаго замка Везенберга, Падис-Клостера, Борхгольма, Фег-фейера и другихъ. По названію сего послѣдняго (Veg-feuer) Чистилищемъ, вы можете догадаться, что онъ принадлежалъ Епископамъ, которые, соединивъ въ себѣ власть воинскую и духовную, владѣли умами безправными, для земныхъ выгодъ преграждали небо, и золотомъ разрѣшали узлы преступной совѣсти. Но скоро могущество ихъ, ослабленное примѣрами ихъ жизни упало; споръ за преимущества, за одежду, дѣлежъ береговаго права и захватываніе чужихъ земель производили частыя ссоры между Епископами и Рыцарями, и, случалось, что раздраженные братья Ордена осаждали ихъ замки; осыпаемые градомъ камней и проклятій, взбирались на гребни стенъ, и тогда все падало подъ сокрушительнымъ ихъ оружіемъ, все исчезало подъ пламенемъ мести. Бывали не разъ безуспѣшны предпріятія Рыцарей; и не разъ случалось имъ, возвращаясь къ замкамъ своимъ, находить оные въ пеплѣ отъ факеловъ Епископскихъ.
Въ четырехъ верстахъ отъ Ревеля по Нарвской дорогѣ, возвышаются развалины монастыря Св. Бригитты, Эрикомъ V построеннаго. Одна башня и нѣсколько стѣнъ пережили разрушеніе прочихъ. Индѣ полурухнувшіе своды грозятъ любопытному страннику; тлѣніе сѣетъ на нихъ кудрявые мхи. Сказываютъ, что подземной ходъ простирался отъ сего мужскаго монастыря въ монастырь женскій, среди Нижгорода существовавшій. Не ручаюсь за это преданіе; но за вѣрное выдаю, что подземелья сіи существовали, ибо выходы оныхъ не обрушены до сихъ поръ; запоздалый суевѣръ, олицетворяя воображеніемъ старинныя сказки, мнитъ видѣть тамъ блуждающія привиденія, и спѣшитъ, мимо слѣдимый собственною боязнию. Воинство Грознаго, осаждая Ревель, взорвало сей монастырь, и съ тѣхъ поръ опрокинутыя стѣны его лежатъ въ заплывшихъ рвахъ на память Католицизма и посѣщения Русскихъ; съ тѣхъ поръ (какъ говоритъ юный поэтъ нашъ)
„Не смѣла времени коснуться къ нимъ рука,
„И возлегли на нихъ усталые вѣка! —“
По дороге къ Пернау, не вдалекѣ отъ города, склоняются къ землѣ: огромный деревянный крестъ и два небольшихъ каменныхъ, поставленные въ воспоминаніе нѣсколькихъ Шварцен - Гейптеровъ, убитыхъ на этомъ мѣстѣ въ стычкѣ съ Русскими наѣздниками (въ 1545 году). Нѣмцы говорятъ, что они остались побѣдителями, и я вѣрю; однако же, видно, это было для нихъ большою рѣдкостію, потому что въ залѣ Черноголовыхъ братьевъ есть картина, представляющая въ разныхъ видахъ столь ничтожное дѣло.
-------------------------------------------------------------------
Теперь обратимся къ самому Ревелю. — А что значитъ слово Ревель? восклицаете вы; откуда взялось оно? почему и когда обратилось въ прозваніе города? «Признаюсь, друзья мои, на эти вопросы врядъ ли самые старожилы Ревельскіе могутъ отвѣчать съ увѣренностію. Правда, многіе Антикваріи утверждаютъ, будто имя Reval происходитъ отъ сокращенія слова Regen-val, т. е. паденія дождя: но какъ сей феноменъ тамъ очень не рѣдокъ, то и весьма трудно предположить, будто бы дождь былъ девизомъ первыхъ строителей сего города; и только подъ этимологическимъ молоткомъ г-дъ корнеискателей могло оно зазвучать подобнымъ образомъ. Другое преданіе, болѣе общее, но едва ли болѣе справедливое, говоритъ, что Вальдемаръ II, преслѣдуя дикую козу, вонзилъ въ нее стрѣлу: она сверглась съ утеса, на которомъ стоитъ теперь замокъ и, что Король, въ память сего случая, назвалъ будущій городъ Ревалемъ, отъ слова Reval, т. е. паденіе серны; но, кажется, самое вѣроятное есть то, что имя Ревеля проистекаетъ отъ многихъ грядъ подводныхъ камней, по всѣмъ направленіямъ рейды его окружающихъ. Гряды сіи по-Англійски называются Reaf, по-Нѣмецки и Датски Rief, откуда и къ намъ перешли съ природнымъ названіемъ рифовъ.
Что касается до Русскаго прозвища Ревеля Колыванемъ: происхожденіе онаго неизвѣстно. Баронъ Шафировъ, Окольничій Петра Великаго, съ весьма остроумною политикою, произвелъ имя Колываня отъ кола (т. е. ограды) Ивана. Но мне кажется ненужнымъ искать тому причинъ столь высоко; и вотъ каково о томъ мнѣніе профессора Рикерса, съ которымъ я бесѣдовалъ о всемъ, до Ревеля касающемся. «Русскіе, приходя къ окружнымъ жителямъ Ревельскимъ, говорилъ онъ, и не-разумѣя нарѣчія страны, въ насмѣшку называли ихъ какимъ - нибудь страннымъ для слуха своего словомъ. Kule-wana (т. е. послушай, старикъ! послушай, братъ!) есть самый употребителъный терминъ языка Эстонскаго; и такъ мудрено ли, что, называя Эстонцевъ Кулеванами, они передали имя обитателей города самому городу? Въ самомъ дѣлѣ, Русскіе простолюдины и теперь зовутъ Эстонцевъ Кулями и Кулицами отъ слова Kule; точна также и Англичанъ кличутъ они Асеями отъ слова Y’say (я говорю). Но оставимъ подобные изысканія въ жертву пыли архивной, чтобы самимъ не сдѣлаться жертвою скуки, и обратимся къ древностямъ города. Взоръ памяти ведетъ меня на стѣны замка Вышегородскаго. Зима, облекая въ пушистый снѣгъ башни и раскаты, кажется, говоритъ: они отжили красное лѣто свое.» Здѣсь-то, шесть вѣковъ назадъ, безстрашные Датчане красовались трофеями, воспѣвали подвиги свои въ пѣсняхъ побѣдныхъ и черезъ синее море стремили взоры къ отчизнѣ, гдѣ ждало ихъ сердце любезной и тихий очагъ родины. Здѣсь звучалъ призывный рогъ эскадроновъ Рыцарскихъ, возвращавшихся съ бою, или съ разъѣзда, или изъ дальнаго похода Германскаго; и подъемный мостъ, гремя тяжкими цѣпями, ложился къ ногамъ нетерпѣливыхъ всадниковъ, и мочные переклады его, зыблясь, скрыпѣли подъ копытами усталыхъ коней. Въ сіи-то каменныя забрала вонзались нѣкогда стрѣлы Новогородскія и багрили ихъ кровию Датчанъ и Нѣмцевъ: - вотъ башня, въ которой остались ядра наши со временъ Грознаго. Не смотря на глубокій снѣгъ, я вскарабкался на валъ, и поклонился землякамъ своимъ. Сіи ядра каменныя, кажется, изъ дикаго гранита, округлены весьма хорошо; величиной будутъ съ 96-фунтовое каронадное ядро, и почти всѣ (числомъ 8 или 9) врѣзались на одной линіи весьма высоко отъ горизонта земли. Некоторыя изъ нихъ вошли въ стѣну совсѣмъ, другія втиснуты только до половины.
Могу ли живописать, друзья мои, прелестные виды, которые безграничною панорамою раскидываются передъ глазами, съ холма Вышегородскаго! Безмолвенъ схожу я съ высокихъ стѣнъ его, озираясь на рядъ круглыхъ и четвероугольных башенъ, вѣнчающихъ замокъ. По нимъ изрѣдка вьется одинокая ива, или чахлый репейникъ, тихо бесѣдуя съ вѣтромъ мимолетнымъ.
Вотъ церковь Богородицы Рижской, собственно Dom-Kirche называемая. Войдемъ въ нее, посмотрѣть на гробницу знаменитаго Понта Де-ла Гардія, котораго суевѣріе изгнало изъ его отечества, Франціи, счастіе увѣнчало славою искуснаго полководца, а, ничтожныя почести были виною смерти. Коммендантъ Нарвы, желая доказатъ свое усердіе къ побѣдителямъ Русскихъ, на возвратномъ пути ихъ въ Стокгольмъ, приготовилъ, для переѣзда Де-ла-Гардія черезъ Нарову, шнеку, отягощенную украшеніями и пушками. Едва выѣхалъ онъ на средину рѣкі, почетные выстрѣлы раздались съ крѣпости; отвѣтный залпъ полетѣлъ со шнеки: онъ былъ послѣднимъ. Старое судно, треснувъ отъ удара, пошло ко дну; волны поглотили героя. Тѣло его переняли уже на другой день, перевезли въ Ревель, и здѣсь неизмѣнная отчизна, земля, простерла къ изгнаннику хладныя свои объятія. Придѣлъ церкви скрываетъ въ себѣ весьма простую каменную его гробницу. Тамъ же похороненъ извѣстный храбростію въ войнѣ со Шведами Адмиралъ Самуилъ Грейгъ; богатое надгробіе возвышается надъ прахомъ его. Нѣсколько шаговъ раздѣляютъ два вѣка, двѣ знаменитыя эпохи нашей Исторіи: междуцарствіе и Де-ла-Гардій! Грейгъ и Россіяне на скалахъ Свеаборга! Какая утѣшительная параллель.
Болѣе въ Dom-Kirche ничего нѣтъ замѣчательнаго: и хотя она заложена была Вольдемаромъ II, основателемъ города, пожаръ истребилъ старинное зданіе; а это, воздвигнутое въ 1683 году, принадлежитъ не къ древней, но къ средне готической архитектурѣ. Заглянувъ мелькомъ въ Рыцарской домъ (Ritter-Haus), гдѣ теперь дворянская зала и присутственныя мѣста, мы не найдемъ пищи любопытству; одни гербы напоминаютъ тамъ о существовании Ордена, а все прочее замѣнилось настоящимъ вкусомъ. Передъ этимъ домомъ, на небольшой площади, учреждались въ старину турниры; здѣсь копья Рыцарей ломались о желѣзную грудь сопротивниковъ; здѣсь серебряный голубь въ зыбкомъ местѣ ожидалъ смертельнаго удара, или скользкій шаръ манилъ и обманывалъ руку опытнаго ѣздока. Исторія сохранила только одинъ разсказъ о турнирѣ, здѣсь бывшемъ въ 1538 году. Всѣ Ливонскіе Рыцари и дворяне съѣхались на оной; самъ Гермейстеръ Бруггеней на немъ присутствовалъ; праздникъ начался пированьемъ, турниръ кончился битвою. Неизвѣстный Рыцарь, въ блестящихъ латахъ, съ опущеннымъ наличникомъ, птицей влетѣлъ за рѣшетку, крутился по ристалищу на бурномъ конѣ, и вызывную перчатку повергъ передъ первымъ бойцемъ изъ Лучшихъ Рыцарей. Взоры всѣхъ устремились на невѣдомаго смѣльчака: противники разскакались, взяли стремена и, опустивъ копья, понеслись на встрѣчу другъ друга. Громко звукнули тяжкія латы; Рыцарь Ревельскій вылетѣлъ изъ сѣдла и, оглушенный ударомъ неизвѣстнаго, простерся на землѣ, покрытый стыдомъ и прахомъ. Рукоплесканія огласили неизвѣстнаго Рыцаря побѣдителемъ, и Герольдъ возвѣстилъ, что онъ выигралъ призъ. Однако, принимая оный изъ рукъ Гермейстера, должно было открыть лице свое: побѣдитель долго не соглашался, медлилъ и наконецъ тихо поднялъ забрало шлема: — кто опишетъ изумленіе всѣхъ Рыцарей? передъ ними стоялъ простой торговецъ Ревельскій! Въ порывѣ оскорбленной гордости возвѣстили они, что впередъ, кромѣ братьевъ Ордена, никто не будетъ впущенъ за рѣшетку: Дворяне и всѣ именитые жильцы города, униженные симъ исключеніемъ изъ турнира, горячо вступились за честь свою. Обѣ стороны требовали: ни одна не хотѣла уступить; спорили, грозили; отъ словъ дошло до ударовъ, и бой завязался: Рыцари смѣшались съ дворянами, съ Шварцен-Гейптерами; копьями поражали другъ друга, рубились и кололись мечами.
Испуганный Гермейстеръ просилъ, уговаривалъ, повелѣвалъ — его не слушали; повергъ шляпу, даже мантію на ристалище, въ знакъ окончанія турнира— никто ие замѣчалъ этаго. Наконецъ Бургомистру Фегезаку, человѣку всѣми уважаемому, удалось возстановить спокойствіе. Противники разстались, грозя другъ другу —- и побоище кончилось смертію и ранами многихъ. —
Бывший дворецъ Королей Шведскихъ занятъ теперь коронными присутственными мѣстами. Въ немь нѣтъ никакихъ слѣдовъ древности, и я поведу васъ отъ разрушающихся бойницъ Вышгорода въ Нижгородъ, сквозь нависшія подъ башнею ворота. Было время, когда, послѣ вечерней зари, они затворялись на всю ночь, и запоздавшій за дружнимъ стаканомъ Вышгородецъ должень былъ платить пошлину (Speer-Geld), чтобы пройти домой. Теперь уже нѣтъ скрыпучихъ половницъ, окованныхъ дебелыми полосами желѣза; но тяжкіе пробои, на которыхъ вращались онѣ, существуютъ понынѣ.
Скатная, узкая улица между огромною стѣною и прекраснымъ домомъ Г. Кольбарса, стоящимъ на круглой горѣ, (Blocks-Berg называемой) проводитъ насъ къ лабиринту улицъ Нижгородскихъ. Теперь я хочу разсказать вамъ исторію новыхъ воротъ (Schmidt-Forst), которыя въ теченіе двухъ вѣковъ загаворены были, какъ врата храма Януса. Вотъ тому причины:
Во время Феодальной власти Рыцарей надъ Эстоніею, жизнь и смерть подданныхъ заключались въ волѣ владѣльцевъ. Между сими послѣдними Икскуль, владѣтель Рейзенберга, отличался жестокостію къ вассаламъ своимъ. Не было границъ его тиранству, но были онѣ для терпѣнія человѣческаго. Должно замѣтить, что Ревель, въ силу законовъ, имь сохраненныхъ, имѣлъ право каждое убийство, на городской землѣ совершенное, отмщевать смертію убійцы. Икскулъ не зналъ, или не хотѣлъ знать этаго, и въ самыхъ стѣнахъ города замучилъ на смерть одного изъ своихъ вассаловъ. Бургомистры свѣдали о томъ, и молчали, боясь въ лицѣ его оскорбить всѣхъ дворянъ. Wo ist kein Klage, da ist kein Richter (нѣтъ жалобы, нѣтъ и суда), говорили они; но жалобы не замедлили. Старшины помѣстьевъ Икскулевыхъ и родственники убитаго, опираясь на Ревелъскія права, гласно требовали разсуды — и наконецъ получили ее: Магистратъ позволилъ имъ задержать преступника. Враги ждали его, друзья увѣдомили объ опасности; онъ презрѣлъ тѣхъ и другихъ, насмеялся надъ Ратсгерами, и шумнымъ поѣздомъ въѣхалъ въ Ревель. Надежда на богатство ослѣпила Икскуля: онъ былъ схваченъ, и судъ, не смотря на выкупъ, за него предложенный, произнесъ смертный приговоръ. Приспѣлъ день казни: раздраженные дворяне поклялись вырвать изъ рукъ правосудія собрата своего; съ оружіемъ столпились подъ стѣнами Ревеля, въ надеждѣ, что Икскуля поведутъ казнить за городъ; но обманулись. Его подвели подъ Кузнецкія ворота: безславная сѣкира сверкнула, и голова преступника скатилась къ ногамъ трепетныхъ гражданъ (въ 1535 году). Дворяне неистовствовали, но не могли копьями разбить неприступныхъ воротъ; угрозы ихъ не поколебали башенъ Ревельскихъ. Въ послѣдствіи однако же Магистръ Галленъ, уступивъ просьбамъ всего дворянскаго сословія, наложилъ пѣню на Магистратъ города за то, что оный не отнесся къ нему объ окончателъномъ рѣшеніи; а ворота, подъ коими струилась кровь благородная отъ руки палача, повелели затворить навѣчно. Екатерина II, въ бытность свою въ Ревелѣ, дозволила отворить ихъ, и съ тѣхъ поръ ворота сіи называются Новыми.
Поспѣшимъ теперь въ церковь Св. Николая. Услужливый кистеръ ждетъ насъ на порогѣ, въ XIV вѣкѣ положенномъ; прокашливается, готовясь быть нашимъ Чичероне, и гремитъ ржавыми ключами церковными. Двери шатнулись, и мы въ сѣняхъ, въ которыя справа и слѣва едва проницаетъ унылый свѣтъ сквозь рѣзныя деревянныя рѣшетки. Блеклая позолота и полустертыя надписи ручаются за ихъ древность. Въ лѣвомъ придѣлѣ подъ стекляннымъ колпакомъ лежитъ тѣло Дюка де-Круа, Русскаго Генерала, взятаго въ плѣнъ подъ Нарвою въ первомъ сраженіи Петровыхъ войскъ со Шведами. Живши въ Ревелѣ военоплѣннымъ, онъ не забылъ ни рода, ни чина своего, т. е., надѣлалъ множество долговъ — и умеръ, неудовлетворя своихъ заимодавцевъ. Заимодавцы извѣстивъ родственниковъ де-Круа, въ Нидерландахъ живущихъ, по законамъ Шведскимъ, не дозволили хоронить должника своего, доколѣ за него не уплатятъ наслѣдники; ждали ихъ и не дождались. Какъ видно, тѣ не захотѣли подражать Египтянамъ въ выкупѣ тѣла, и не приѣхали; известковыя стѣны погреба сохранили тѣло де-Круа, въ немъ забытаго, до сихъ поръ. Черная бархатная мантія и шелковая одежда начинаютъ разрушаться; но верхніе шелковые же чулки цѣлы и крѣпки. Всѣ черты физіономіи его отличительны. Дюкъ де-Круа умеръ въ 1701 году.
Входя въ церковь, невольно изумляешься мрачной ея величественности! Взоры блуждаютъ подъ остроконечными готическими сводами, и полъ звенитъ отъ шаговъ звукомъ могильнымъ. Сомнительный день прокладывается сквозь цвѣтныя стекла, въ частомъ свинцовомъ переплетѣ вставленныя, изъ коихъ многія расписаны образами Святыхъ. — Вездѣ представляются останки Католической Религіи, основавшей сію церковь въ 1317 году. Огромныя створчатыя святцы, съ живописными и рѣзными изображеніями Католическихъ Святыхъ и Папъ, возвышаются на олтарѣ. Живопись оныхъ сохранилась довольно хорошо, и можетъ спорить съ работою Луки Кронаха. Другія иконы, украшающія переклады и простѣнки между сводами гораздо низшей работы.
Надъ кудрявыми гербами Рыцарей Нѣмецкихъ и Шведских развѣшены ржавыя латы; надъ иными тлѣютъ пыльные обрывки знаменъ. Я вздохнулъ, разсматривая оныя. Можетъ быть, надъ этимъ холоднымъ желѣзомъ кипѣла нѣкогда ретивая грудь славою и чистою любовью; въ сихъ пробоинахъ, полученныхъ за родину, внуки читали заповѣдь предковъ «не измѣнять ей.» Сіи знамена развѣвались воздухомъ брани! и что теперь все это? Залогъ тлѣнія н ничтожества!... протечетъ еще нѣсколько лѣтъ и любопытство напрасно вопроситъ нѣмыя развалины.
Лавки, рамы образовъ и портретовъ отягчены рѣзьбою, иногда весьма искусною. Полъ сложенъ изъ надгробныхъ камней погребенныхъ тутъ Рыцарей — вкладчиковъ церкви. На нихъ изображены они грубою обронною работою въ полномъ вооруженіи. Надписи почти всѣ стерлись ногами Прихожанъ. На правой сторонѣ, въ стѣнѣ церкви, видѣнъ нишъ, вышиною въ полтора аршина, шириною и глубиною въ аршинъ. Говорятъ, будто въ него сажали виновныхъ церковниковъ для наказанія, тѣмъ жесточайшаго, что тамъ невозможно ни стать, ни сѣсть; железная рѣшетка оправдываетъ это преданіе.
При насъ не было службы въ церкви Св. Николая: время воюетъ высокіе своды ея; трещины бѣгутъ по стѣнамъ, и теперь для предосторожности ставятся лѣса и подпоры. Жаль будетъ, если упадетъ сей, древнѣйшій въ городѣ, памятникъ Католицизма и готической Архитектуры.
Наружность церкви имѣетъ въ себѣ много важнаго (il grandioso). Узкія окна и толстые контр-форсы, оживляя игру тѣней, придаютъ оной какой-то занимательный видъ. Низъ заслоненъ лавками, построенными для ярмонки, бывающей здѣсь въ Іюнѣ мѣсяцѣ, въ день Св. Іоанна. Въ оградѣ, близъ воротъ, стоитъ часовня, въ которой погребенъ бывшій Губернаторъ Эстоніи Гольштейнъ - Бекъ. Двери и окна заложены въ ней, какъ сказываютъ, не для сбереженія драгоцѣнностей, съ нимъ похороненныхъ, а, какъ думаютъ, для того, что ихъ уже нѣтъ.
Широкою улицею (Breit-Strasse), которая широка только по имени, мы приближаемся къ церкви Св. Олая, сгорѣвшей прошедшимъ лѣтомъ, въ ночь на 16 Іюля. Кирхшпиль оной, Ревельцами Олай-Торнъ называемый, сперва былъ вышиною въ 84 сажени, т. е. равенъ съ куполомъ Св. Петра въ Римѣ. Передъ пожаромъ высота его простиралась до 74 саженъ. Церковь Олая, послѣ своего построенія, горѣла восемь разъ, изъ коихъ три раза обращалась въ пепелъ, и снова усердіемъ богомольцевъ возставала въ прежней лѣпотѣ на украшеніе городу, на диво всему краю, на пользу мореплавателей, которые по высокой башнѣ ея правили днемъ бѣгъ свой между тысячами опасностей. Стѣны церкви и каменной низъ колокольни стоятъ еще, но верхъ оной упалъ. Лучь молніи ударилъ въ одну изъ наугольныхъ пирамидъ, и огонь вдругъ обнялъ всю кровлю, проникъ во внутренность, испепелилъ все, что могло сгорѣть. Мѣдь колоколовъ и кровель таяла какъ воскъ, потоки стекла и свинцу дождили; — пламя грозило гибелью всему городу, ужасъ волновалъ сердца жителей Ревельскихъ. Наконецъ гигантская колокольня, пылая, рухнула черезъ улицу на горящіе домы; а башня, раскаленная какъ Этна, осталась извергать вкругъ себя опустошеніе: грохотъ и трескъ раздавались внутри ея, огонь свирѣпствовалъ снаружи. Къ счастію пошелъ дождь, который, смочивъ кровли домовъ, воспрепятствовалъ распространенію пожара — и въ 4 часа все кончилось. Съ благоговѣніемъ вошелъ я по скрыпучему снѣгу во внутренность зданія: вездѣ черныя полосы показываютъ слѣды, по коимъ текли волны опустошительной стихіи. Всѣ древности, какъ то: органы, латы и мечи Рыцарскіе стали жертвою пламени. Такъ называемое ребро Олаево подверглось равной участи. Огромная китовая кость, повѣшенная надъ входомъ, въ знакъ союза съ Ганзейскими китоловцами, подала простолюдинамъ поводъ къ вымышленію басни, будто бы ребро сіе было Олаево, будто сей Олай былъ Гигантъ неимовѣрнаго роста, который выходя поутру изъ Нарвы въ Ревель, для присмотра за строеніемъ церкви, къ обѣду ежедневно возвращался назадъ.
Извнѣ и внутри взору ничего не представляется, кромѣ развалинъ, клеймомъ пожара очерненныхъ. Вѣтеръ свѣваетъ снѣгъ и пепелъ съ осиротѣлыхъ стѣнь, воетъ вкругъ разрушеннаго олтаря.
На одной наружной стѣнѣ, подъ пустымъ нишемъ, вдѣлано выпуклое изображеніе, какъ должно думать, идола Тора. Профессоръ Рикерсъ написалъ о немъ весьма любопытное разсужденіе, а я постараюсь вамъ доставить, друзья мои, съ него рисунокъ, и тогда потолкуемъ, что значитъ жаба, на скелетѣ человѣческомъ лежащая.
Въ Библіотекѣ Олаевской хранятся драгоцѣнныя для Нѣмцевъ, любопытныя для всѣхъ уважающихъ таланты, письма Лютера и Филиппа Меланхтона, его сподвижника, о Реформаціи, писанныя ими своеручно.
Олай йли Олафъ, потомокъ Гаральда Смѣлаго, Короля Норвежскаго, за освобожденіе отечества своего изъ подъ ига Датчанъ и Христіанскія добродѣтели, признанъ отъ одноземцевъ за святаго. Скоро въ чужихъ земляхъ стали посвящать ему храмы, а въ 1329 году Датчане выстроили сію церковь въ честь имяни Олая, за строеніемъ коей надзиралъ Епископъ, тоже Олаемъ именовавшійся.
Берегъ, берегъ, друзья мои! Намъ осталось осмотрѣть только домъ Черноголовыхъ братьевъ. Пріятель и товарищъ мой Р-нъ уже предъувѣдомилъ членовъ о посѣщеніи, и учтивые Форштейеры общества вынесли намъ всѣ рѣдкости. Мимоходомъ окинувъ глазами обширную залу, я пожалѣлъ, что три Іоническія колонны, подпирающія плафонъ, мѣшаютъ простору. Еще весьма недавно старинные четвероугольные столбы смѣнилисъ этѣми колоннами, а съ ними вмѣстѣ выѣхали вонъ и портреты Королей Шведскихъ. Между прочими Карлъ XII переселился съ почетнаго мѣста въ переднюю — вѣроятно на стражу. — Вотъ огромные кубки, изъ коихъ братья Шварцен - Гейптеры попивали встарину Малвазію: вотъ самый древній изъ нихъ, сдѣланный изъ ноги серны, можетъ быть, въ память Ревеля (Ree-val). Изъ него-то Великій Петръ пилъ за здоровье Черноголоваго Общества, въ которое вступилъ онъ членомъ по взятіи города; изъ него-то, друзья мои, пилъ и я, и съ восхищеніемъ поцѣловалъ то мѣсто, къ которому прикасались уста величайшаго изъ смертныхъ; Петръ, Екатерина II и Александръ I подарили Обществу по серебряному кубку, сдѣланному на подобіе ноги дикой козы. Многія кружки деревянныя съ обручиками, а чаши почти всѣ украшены изображеніемъ Св. Мавриція, который былъ Мавръ по роду, и полководецъ по ремеслу. Намъ особенно понравился очень замысловатый кубокъ, въ которомъ на шарикѣ плавалъ серебряный малъчикъ. Дѣло состояло въ трудности носомъ утопить пловца въ винѣ, иначе кубокъ наполнялся снова до тѣхъ поръ, покуда не утоплялся разумъ пьющаго. Желая испытать и въ этой игрѣ счастія, мы налили въ него вина, балансировали и ртомъ, и носомъ и глазами — все напрасно; упрямый человѣчикъ никакъ не хотѣлъ тонуть, и мы, позабавившись выдумкою прежнихъ лѣтъ, когда искусство пить было систематическою наукою, посмотрѣвъ на подпись руки Петровой и нѣкоторыхъ Приближенныхь къ нему особъ, полюбовавшись серебрянымъ голубемъ, котораго привѣшивали на высоту для прыганья, пошли въ верхніе покои Общества. Тамъ замѣчательнаго только: латы, ланцы, употреблявшіеся на турнирахъ, китовая кость и образъ, представляющій жизнь Св. Мавриція. Говорятъ, будто при введеніи въ Ревель Лютерова Исповѣданія, онъ былъ оставленъ; но случай, спустя долгое время, открылъ его, и Шварцен - Гейптеры съ торжествомъ перенесли оный въ свою обитель. Образъ этотъ по живописи дорого цѣнился Католиками; сказываютъ, что, не смотря на его тяжесть, они давали за него вѣсомъ серебра; но братья Общества не согласились, и Католики съ досады подослали подкупленнаго ими живописца, чтобы онъ, взявшись поправить испорченныя сыростью мѣста, обезобразилъ рисунокъ. Какъ сказано, такъ и сдѣлано. За истину сего анекдота не ручаюсь; но думаю, судя по работѣ, что невѣжество мастера и поправщика участвовали въ томъ болѣе, чѣмъ зависть Католиковъ.
Военно-торговое Общество братьевъ Черноголовыхъ учредилосъ въ XIII вѣкѣ, прежде Рижскаго; но когда именно — не извѣстно. Шварцен-Гейптеры составляли и составляютъ городскую конную гвардію; лѣтъ 15 назадъ, они в праздники парадировали на лошадяхъ въ старинномъ одѣяніи: но теперь даны имъ гражданскіе мундиры. Нынѣшній домъ Общества построенъ въ XV вѣкѣ. Въ немъ основанъ клубъ Черноголовыхъ, иначе Einigkeit (т. е. согласіе) называемый, въ который принимаются члены изъ гражданъ города и Офицеровъ Русской службы.
Не буду описывать вамъ, мои друзья, домика и дворца Петра Великаго въ Екатеринен-талѣ по многимъ причинамъ: во-первыхъ потому, что я тамъ не былъ. За то разскажу анекдотъ о немъ самомъ.
Побѣдитель Карла XII, послѣ взятія Ревеля, осматривалъ Эстонію. Проѣзжая мимо замка дворянина Рамма, послалъ сказать ему, что онъ хочетъ у него обѣдать. — «А я не хочу этаго!» отвѣчалъ Раммъ, упрямый защитникъ прежней власти. Петръ вспыхнулъ, прискакалъ въ замокъ, и тростью своею наэлектризовалъ спину дерзкаго. Гдѣ гнѣвъ, тутъ и милость, говоритъ пословица: — искренность и свѣдѣнія Рамма понравились Императору; онъ помирился съ Нимъ и наконецъ такъ обворожилъ своимъ умомъ и ласковостью Прежняго недруга, что онъ душой готовъ былъ жертвовать Государю Русскому. Проси какой хочешь милости, сказалъ Петръ добродушному хозяину своему на прощаньи, я исполню ее. — «Государь! отвѣчалъ Раммъ, подари мнѣ трость, которою меня наказывалъ: она будетъ памятникомъ моего заблужденія, Царской горячности й великодушія великаго человѣка.» Петръ усмѣхнулся и отдалъ. Трость сія съ благоговѣніемъ хранится понынѣ у наслѣдниковъ Рамма.
Вотъ все, что я могъ собрать изъ книгъ и отъ достовѣрныхъ людей о Ревелѣ, о которомъ еще никто не говорилъ въ особенности. Исторія моя коротка, это правда; за то я не сочинилъ, а только написалъ оную. Надѣюсь, вы, друзья, простите вѣтренаго кавалериста за то, что періоды его не выровнены, не блистательны; — я бросалъ ихъ съ пера моего, саблею очиненнаго, въ быстрые промежутки забавъ и усталости подъ холоднымъ крыломъ сна. Простите и за долгія письма мои — и за то, что, пробывъ двѣ недѣли въ Ревелѣ, я на два мѣсяца наслалъ къ вамъ скуки — рука не устаетъ писать, когда сердце съ ней въ заговорѣ. Не въ своемъ краснорѣчіи, а въ вашей благосклонности найду я ходатая моему многословію; но прощайте!... Я думаю выѣхать завтра вечеромъ, и черезъ три дня другъ вашъ отрясетъ чуждый снѣгъ на порогѣ пріятельскомъ.

Eine Reise nach Reval
Translated by Angela Huber

 

Fünfter Brief

Reval, Dezember 1820

Der Dänenkönig Waldemar II., ein ebenso unerschrockener wie abergläubischer Herrscher, wurde von dem Wunsche geplagt, sich von den Sünden seines stürmischen Lebens mit dem Blute Ungläubiger reinzuwaschen und gelobte, die Bewohner Estlands zum Christentum zu bekehren. Er überquerte mit einer Eliteabteilung seiner Krieger die Meere, verbündete sich mit Deutschen und Litauern, besiegte in einer grauenerregenden Schlacht die Küstenbewohner und unterwarf sie seiner Macht. In jenen Jahren des Feudalismus umgaben sich auch rechtmäßige Machthaber mit Gräben und Türmen. Wie sollten da räuberische Eroberer ohne steinerne Festen anderen Furcht und Schrecken einflößen und nicht selbst erzittern? Darüber waren sich auch die Dänen im Klaren, und bald schon wuchsen unter ihren Händen die Befestigungsanlagen der Revaler Burg empor, von den Deutschen »Dom«, von den Russen jedoch »Oberstadt« genannt. Man schrieb das Jahr 1219 u. Z.
Gerade war es den Dänen gelungen, die Stadt zu befestigen, als auch schon eine starke Streitmacht vor ihren Toren aufzog: die Bewohner der Insel Ösel. Vierzehn Tage lang belagerten sie Reval, entfachten gewaltige Brände und drohten, alles niederzubrennen. Die Dänen wagten einen entschlossenen Vorstoß, schlugen sich lange und tapfer, brachten dem Feinde Niederlagen bei und fielen im Kampf. Das Blut floß in Strömen, die Tapferkeit forderte zu viele Tote. Ein Zufall entschied den Ausgang der Schlacht: Am Horizont tauchten die leuchtenden Segel von vier Handelsschiffen auf. Die Öseler mußten annehmen, Waldemar habe eine Streitmacht zur Rettung Revals entsandt. Sie suchten ihr Heil in der Flucht, sprangen Hals über Kopf in ihre Boote und kehrten nach Ösel zurück. Die Dänen ließen die Gebietsältesten von Jerwen und Allentacken aufhängen, da diese den Feinden mit Rat und Waffen geholfen hatten, die Esten aber belegten sie mit einer im Vergleich zu vorher dreifachen Kopfsteuer.
Die Russen - sie betrachteten Livland schon längst als ihr Territorium, schickten Fallensteller hierher, unterhielten an der Dwina einen Vorposten (Kukenois), forderten Abgaben von den Einwohnern, ja selbst von den deutschen Rittern, die sich dort angesiedelt hatten - zeigten sich höchst verwundert über die unerwartete Dänenherrschaft. Im Jahre 1223 erschien der Nowgoroder Fürst Jaroslaw mit einer großen Heerschar vor den Toren des jungen Reval. Vier Wochen lang belagerte er die Stadt, feuerte Pfeile und Steingeschosse auf sie ab, vermochte sie jedoch, wahrscheinlich aus Mangel an für die Zerstörung der festen Mauern tauglichen Waffen, nicht einzunehmen. Er trat den Rückzug an zwar ohne Erfolg, jedoch in Begleitung von Gefangenen und beladen mit Gold, das er in der Umgebung erbeutet hatte. Die Bewohner Estlands hatten sich während der Zeit der Belagerung mit ihnen verbündet und unterstützten die Russen aus ganzer Kraft, wenn auch vergeblich.
Im Jahre 1238 erbaten sich Kaufleute aus Lübeck und Bremen, von Gerüchten und der Hoffnung auf Gewinne nach Reval gelockt, bei Waldemar II. die Erlaubnis, unterhalb der Burgbefestigungen siedeln zu dürfen. Sie blieben dort, durch Gewinne reich geworden, für immer. Schon bald verschmolz die neue Stadt mit den Mauern der alten zu einer Einheit, und die günstige geographische Lage innerhalb der Handelswege zu ganz Nordeuropa ließ Reval zu einer der bedeutendsten Städte der Hanse werden.
Unterdessen wurde der Orden von einem Gaste Livlands zu seinem Regenten; selbst noch tributpflichtig, trieb er Abgaben von den Zinspflichtigen der Russen ein. Er verneigte sich vor den Großfürsten - und plünderte ihre Gebiete aus, fügte den Gewerbetreibenden am Peipussee und an der Narowa, unseren Kaufleuten in ihren Städten bitterstes Unrecht zu. Unzufrieden mit der Unterwerfung der Ungläubigen, annektierte er auch christliche Gebiete. Im Jahre 1223 nutzten Bischöfe und Ritter das Unglück ihres Verbündeten Waldemar, der vom Grafen Schwerin für die Verführung seiner Gattin in die Festung Danneberg geworfen worden war, schamlos zu ihren Gunsten aus und besetzten Reval. Bei der Vereinigung der Schwertbrüder mit dem Deutschen Orden (im Jahre 1237) jedoch fordert der Papst sie gerechterweise unverzüglich auf, Waldemar seine früheren Besitzungen zurückzugeben. Unfreiwillig und mit großem Bedauern gaben ihm die Ritter Wesenberg, Narwa und Reval - in nicht unbedeutendem Maße durch sie gestärkt - zurück. Und vom Donnergrollen des Vatikans aufgeheizt, richteten sie ihre Waffen gegen die Russen Auch Jurjew (das heutige Dorpat) fiel im Jahre 1224 in die Hände der livländischen Kreuzritter. Der furchtlose Fürst Wjatschko, der sich hier gegen die zwanzigtausend Mann starke Armee Alberts zur Wehr setzen mußte, fiel, mit einer Handvoll Todgeweihter, wie Leonid. Aus der gesamten Abteilung konnte sich einzig ein Bojar aus Susdal retten, um Nowgorod und den Nachfahren von den Ruhmestaten zu berichten.
Die Russen zahlten es dem Orden mit Feuer und Schwert heim. Der Statthalter Simeon vernichtete den Heerführer Trunda, der litauische Fürst David, (auch Kastellan Gardenski genannt), verwüstete Estland im Jahre 1523 als Anführer der Pskower bis direkt vor Reval. Doch auch die Schwertbrüder vergalten Arges mit gleicher Münze, indem sie die Gegenden um Isborsk und Pskow in Brand setzten. Im Jahre 1543 erhoben die Esten, erzürnt über die Unterdrückung durch ihre neuen Machthaber, das Banner der Freiheit, ihr Eisen der Rache badete in deutschem Blut. Annähernd zweitausend Adlige und Ritter bezahlten ihre Grausamkeiten mit dem Leben. Die Burgen gingen in Flammen auf, Reval drohte die Belagerung, die Dänen mußten um die Unterstützung des Ordens nachsuchen. Ordensmeister Bernhard von Dreilöwen führte eine in Anzahl, Haß und Waffen starke Truppe gegen die Insurgenten. Die Esten entschlossen sich, mit dem Schwerte in der Hand zu sterben. Zehntausend fielen wie ein Mann, nicht weit von Reval entfernt. Die völlige Versklavung aller Bewohner Livlands war die Folge dieses edelmütigen Vorgehens, das Sparta und Helvetia zur Ehre gereicht hätte.
In jener Zeit gelangte ganz Estland unter die Herrschaft des Ordens - Reval aber gehörte noch immer den Dänen. Schließlich sah Waldemar III., von den Schweden bedrängt und von den Rittern ausgeplündert, ein, daß es unmöglich geworden war, mit Eisen ein Territorium zu halten, das seine Vorfahren mit Eisen erworben hatten - und er faßte den Entschluß, es gegen Gold einzutauschen. Nachdem sie im Jahre 1546 Estland und Reval zusammen für neunzehntausend Mark erworben hatten, siedelten sich die Deutschen im Umland der Stadt an, taten sich mit ihren Landsleuten, den Bewohnern der Stadt, zusammen, errichteten wehrhafte Burgen, stritten und vertrugen sich, trieben Handel mit den Russen. Häufig hatten die friedlichen Nachen der Ritter die Furcht vor Plünderung an Bord und trugen sie an die Ufer von Newa und Wolchow, doch oft verwandelten sich ihre Helme in Meßbecher, mit der Lanze wurden die mitgebrachten Stoffe vermessen: Raubzüge zu Wasser und zu Lande zwangen die Kaufleute dazu, selbst Rüstungen anzulegen. Abgabenfreier Handel und Uferrecht lockten Adlige wie Ritter an. Gleichwohl sorgten verwegene russische Reiter dafür, daß die Schwerter der Kreuzritter keinen Rost ansetzten. Wie Schnee rieselten sie von Ladoga, Pskow und Nowgorod her auf die Felder Estlands hernieder, brandschatzten und legten alles, das den Anschein von Leben erweckte in Schutt und Asche. Sie vernichteten Burgen erstürmten die Städte, verschleppten mit räuberischem Vergnügen scharenweise Gefangene und verschwanden wieder wie ein mörderischer Blitz. Livland wird sich noch lange der »Vernichter-Schilde« der Fürsten Bulgak und Obolenski, Stscheni und Penko, Glinski, Mstislawski, Serebrjanny und Schig-Alej erinnern. Vergebens schloß man Friedensverträge - die alte Erbfeindschaft kam unter diesen Freundschaftsbekundungen immer wieder zum Vorschein. Das Feuer des Krieges flammte plötzlich auf und breitete sich aus, nicht in jedem Falle glücklich für Rußland, doch stets zuungunsten des Ordens. Die Deutschen sahen in den Russen gefährliche Feinde, und die Russen besaßen in Gestalt der Livländischen Republik einen völlig verängstigten Nachbarn, der, sogar die Aufklärung aus Rußland fürchtend, keine von den Fürsten und Zaren eingeladenen Künstler oder Gelehrten aus dem Ausland in sein Gebiet hineinließ.
Schließlich erholte sich Livland unter der Herrschaft des weisen Plettenberg. Sein Name schützte die Grenzen des Ritterreiches vor den Überfällen der Russen, die die Gefechte um Maholm (im Jahre 1501) noch längst nicht vergessen hatten. Jedoch wurde auch der Orden merklich schwächer, denn er tat sich nicht mehr durch Heldentaten, sondern durch Laster hervor. Albrecht von Brandenburg, Hochmeister des Deutschen Ordens in Preußen, der gezwungen war, sein Land im Jahre 1552 Sigismund I. zu überlassen, ließ Livland im Stich.
Die Einführung des lutherischen Glaubens, der durch Andreas Kneppen und Sylvester Tegelmeister nach Riga kam (im Jahre 1552), vertiefte diesen Graben noch. Die Bürger Revals folgten schon bald dem Beispiel der Rigaer - und der lutherische Geist erfaßte ganz Estland. Freilich beförderten dies weder Philosophie noch Aufklärung, sondern die Habgier der katholischen Bischöfe und die Gleichgültigkeit der höheren Klassen gegenüber dem Glauben. An das einfache Volk verschwendeten sie keinen Gedanken. Dieses hörte sich mit gleichbleibendem Desinteresse sowohl die lateinischen Messen als auch die deutschen Predigten an. Noch lange Zeit besaß nur knapp ein Drittel Estlands Kirchen, und wiederum nur ein Drittel dieser Kirchen verfügte über einen Pfarrer.
Der livländische Adel, der vorher lediglich eine privilegierte (allodial) Klasse unter den Untergebenen des Ordens darstellte (sujet, fief et vassal), verdankte diesem politischen Umsturz seine Unabhängigkeit. Durch befristeten Kauf von Ländereien von Ordensmeistern und Bischöfen, oder indem sie Grund und Boden als Pfand von den Rittern in Zahlung nahmen bzw. vom Orden pachteten, erwarben sie nach und nach die Rechtsnachfolge als Besitzer. Hochmeister Konrad von Jungingen (im Jahre 1397) und einige Bischöfe, insbesondere Sylvester (im Jahre 1457), erweiterten die Rechte des Adels durch Verleihung des Erbfolgerechts bis ins fünfte Glied bei beiden Geschlechtern. Nach dem Niedergang der Bistümer vergrößerten sich Besitzungen wie Rechte des Adels stetig. Sie erschienen nach der Reformation in Gestalt des Ritterstandes (Corpus equestrus), der bereits einen Bestandteil der Republik bildete. Schließlich sanktionierte Sigismund durch Gesetze all das, was der Adel durch glückliche Fügungen erworben hatte. In jener Epoche wurden aus den Vasallen leibeigene Sklaven ihrer Besitzer, die mit eiserner Hand ihre Willkürherrschaft, wie sie es nannten, »zu Landten und zu Wasser« erbarmungslos ausübten. Der Orden, das lutherische Glaubensbekenntnis zwar voller Eifer unter seinen Schutz stellend, wechselte gleichwohl die Religion nicht. Es hat den Anschein, als habe sich mit dem Vergessen katholischer Rituale ihre gesamte Verbundenheit mit dem neuen Glauben erschöpft. Nicht ein einziger Historiker erachtete es als genügend bedeutsam zu vermerken, wann die Ritter sich dem Luthertum zuwandten.
Währenddessen herrschte bereits der Schreckliche Iwan, der Vernichter des Ordens, und sammelte die von den Fremden annektierten Gebiete. Das Nichtentrichten der fälligen Abgaben, den Deutschen unter der Bezeichnung »Glaubens-Zins« sehr wohl geläufig, diente als Vorwand für neue Kämpfe gegen die Ritter. Das Jahr 1558 wurde zum Boten ihrer Niederlage, als zwanzig livländische Städte vor den russischen Feldherren in Schutt und Asche versanken und ihr siegreiches Schwert mehr als fünfmal in der Umgebung von Dorpat, Riga und Reval aufblitzte. Direkt vor den Mauern der letztgenannten Stadt zermalmten Michail Repnin und Dmitri Kurljatew die Schwadronen der Kreuzritter. Und im Jahre 1560 steckten die Fürsten Kurbski und Adaschew die Burg Feg-Feuer, die dem Bischof von Reval gehörte, in Brand. Der junge Kettler, der letzte Hochmeister des altersschwachen Ordens, vermochte trotz seiner Tollkühnheit nicht, ihm neue Kräfte einzuhauchen. Nachdem er seine Ohnmacht bei Lais und im Kampf um Ermes (1560) gespürt hatte und die Russen als Herrscher von Dorpat, Fellin und Wesenberg sah, brachte er nicht genügend seelische Festigkeit auf, um es seinem Vorgänger Fürstenberg gleichzutun, welcher in Ketten unabhängig in den Tod gegangen war. Er ersuchte um Unterstützung bei Sigismund und tauschte schmählich den Umhang des Ordensmeisters gegen den Herzogsstab über Kurland und Semgallen ein, nachdem er zuvor den Polen Riga überlassen hatte. Der Stolz der Ritter erwachte bei ihrer Erniedrigung, als sie unter Tränen die Ehrenzeichen ihres Heiligen Ordens niederlegten. Der Orden selbst, der ehedem solch große Berühmtheit erlangt hatte, verschwand auf Nimmerwiedersehen wie eine grauenerregende Vision des Schreckens.
Dies ereignete sich zwei Jahre nach dem Ende der Macht der Ritter in Reval. Die Stadt, vom Ordensmeister vergessen und zurückgelassen, bat ihn nicht nur einmal um Hilfe bei der Abwehr der Russen, erhielt jedoch keine oder konnte keine erhalten. Das Beispiel Anton Tills, des Dorpater Bürgermeisters, des Minin unter den Kreuzrittern rief in den von Habsucht hart gewordenen Herzen seiner Brüder keinerlei Wunsch zur Nachahmung hervor. Im Jahre 1561 setzten die Revaler den Orden ein allerletztes Mal von ihrer Gefährdung in Kenntnis - und ergaben sich den Schweden unter König Erik XIV.
Das von den Schweden verteidigte Reval leistete im Jahre 1571 den vereinten Truppen Iwans des Schrecklichen und Magnus', des Minutenzaren eines nie dagewesenen livländischen Zarenreiches, erbitterten Widerstand. Die Russen schütteten Dämme auf, rollten hölzerne Türme heran, bedrohten die Stadt mit ihren gewaltigen Kanonen. Doch der Kampfesmut der Belagerten sank nicht gemeinsam mit den Mauern der Stadt - das Meer kam ihnen zu Hilfe und bot ihnen Zuflucht. Reval hielt stand. Bald schon gingen herbstliche Regengüsse hernieder, Winter stürmte über die Köpfe hinweg, Frost herrschte. Die ungeduldigen Krieger jener Jahre aber kämpften nicht gern gegen Schnee und Stürme und wollten ihre Säbel nicht an Steinen erproben. Das Heer murrte. Die harten Kugeln und verlogenen Versprechungen der Verräter Kruse und Taube - Vertraute Magnus' - blieben erfolglos. Iwan verlor die Hoffnung, der Tod erschien den freien Bürgern der Stadt verlockender als eine Unterwerfung unter den schrecklichen Zaren. Der Bojar Jakowlew, die Fürsten Kropotkin und Lykow waren außerstande, die Stadt einzunehmen, sie wüteten lediglich in der Umgebung, zerstörten das Kloster der heiligen Brigitta und mußten schließlich die Belagerung aufheben. Magnus zog schmählich gen Oberpahlen, die Russen in den Süden Livlands - zwar nicht ohne ansehnliche Kriegsbeute, wohl aber ohne Ruhm.
Schon bald braute sich neues Unwetter über Reval zusammen. Im stürmischen Winter des Jahres 1557 schloß ein fünfhunderttausend Mann starkes Heer Iwans des Schrecklichen die Stadt ein. Ende Januar eröffneten die Batterien der Belagerer das Feuer, und die Häuser Revals sanken in Schutt und Asche, Befestigungen wurden zerstört. Die Statthalter (die Fürsten Mstislawski, Rostowski und Scheremetjew) nahmen für sich das Ältestenrecht in Anspruch. Durch Kälte und feindliche Übergriffe verloren sie vollkommen sinnlos Menschen in Schützengräben und im Feld, konnten jedoch nicht den Mut zu irgendeiner Entscheidung aufbringen. Scheremetjew (Iwan) gelobte, die Stadt einzunehmen oder zu sterben - er ließ sein Leben, ohne sie eingenommen zu haben. Unterdessen gerieten die Revaler in äußerste Bedrängnis. Sie erwarteten Hilfe vom Meer aus und sahen doch nur die Truppen der feindlichen Verbündeten; die Schneestürme, die ihnen die Hoffnung nahmen, machten schließlich auch die Russen mutlos. Hörn (der Stadtkommandant) brachte in Erfahrung, daß die Heerführer Iwans des Schrecklichen einander haßten und die Truppen ihnen kein Vertrauen entgegenbrachten. Daraufhin wies er das Kapitulationsangebot zurück. Die Russen zogen ab.
Glück schafft Freunde, Unglück mehrt die Feinde. Schenkenberg, ein Revaler Handwerkersohn, der »Hannibal« genannt wurde, setzte sich an die Spitze eines Bauernheeres und verfolgte die nach der sechswöchigen Belagerung erschöpften Russen. Er nahm sogar Städte ein, besetzte unsere Festungen, quälte und peinigte Gefangene. Sein Leben endete an einem Pskower Galgen, doch in jenen Zeiten kamen selbst Helden und Retter des Vaterlandes auf dem Richtplatz um.
Im Jahre 1590 verlor der Schwedenkönig Johann III. im Kampf gegen Zar Fjodor allein in Reval sechstausend Mann durch Kälte und Seuchen. Nach dem Tode Báthorys wurde Sigismund III. überraschend zum Thronfolger auserkoren und übernahm das Zepter Polens mit dem Versprechen, das Imperium durch Estland und Reval zu vergrößern. Karl, Herzog von Södermanland und Regent des Königtums, entriß ihm die Krone, die er zertrümmern wollte. Er hüllte sich selbst in den Purpur Schwedens unter dem Namen Karl IX. Im Jahre 1600 setzte er in Reval gegen Sigismund neuntausend Krieger ein und eroberte ganz Livland; jedoch 1605, unterhalb der Anhöhen vor Kirchholm durch Chodkiewicz geschlagen, floh er über Reval nach Stockholm. In jener Schlacht verdankte Karl sein Leben dem livländischen Adligen Heinrich Wrede, der von den Polen niedergesäbelt wurde, nachdem er Karl sein Pferd überlassen hatte.
Anderthalb Jahrhunderte beherrschten die Schweden diese alten Erblande Rußlands. Mit Hilfe Estlands drangen sie in das Herz unseres Vaterlandes ein, stießen bis hinter Nowgorod vor und ernteten mit ihren Schwertern, was das polnische Feuer auszumerzen vergessen hatte.
Doch die Zeiten sind wechselhaft! Die Russen, vom Veränderungsgedanken Peters inspiriert, lernten aus den Attacken der Schweden, und schon bald zerstampften sie die vormaligen Eroberer in Finnlands Schluchten. Narwa fiel, Riga warf sich dem gigantischen Zaren zu Füßen - und die russische Macht umschloß Reval gleich einem Meere. Doch Reval stand unerschütterlich. Seinerzeit war der standhafte Patkul Stadtkommandant, ein Bruder jenes durch sein Unglück Bekannten. Vergebens nahten vom Meer und vom Festland her russische Verbände, umsonst war die Drohung der Batterien, die Stadt zu zerstören - Reval schaute gelassen auf das stetig lauter werdende Donnergrollen vor seinen Rastionen. Es bereitete sich auf eine verzweifelte Verteidigung vor, für die Koschkarow in Lais und Uexküll von Padenorm in Neuhausen ruhmreiche Vorbilder waren. Unglücklicherweise trat in der Stadt durch die gewaltige Zahl von Menschen aus dem Umland, die hier Zuflucht gesucht hatten, Milzbrand auf. Wassermangel machte die Katastrophe vollkommen. Die Russen leiteten das Wasser ab, indem sie die alte steinerne Leitung zerstörten, die aus dem sogenannten »Papiersee« (der eigentlich Oberst-See heißt) die gesamte Stadt mit Wasser versorgte. Unter der Bevölkerung und in der Garnison machte sich Unruhe breit, Patkul erkannte dies, litt selbst - und ergab sich nicht. Doch die Widerstandskräfte der Bürger versiegten, der Durst des Körpers war stärker als der Durst nach Ruhm, und alle Bürgermeister und Ratsherren, die Revaler Stadtältesten, entsandten ungeachtet des Kommandanten eine Abordnung zum Sieger. Sie übergaben ihm die Schlüssel zur Stadt im Tausch gegen die »Schlüssel« für das Wasser. Die Kapitulation wurde am 29. September 1710 von Peter dem Großen angenommen - und Oberstleutnant Sotow trat an die Stelle des furchtlosen Patkul. Seit jenen Tagen erfreut sich Estland unerschütterlicher Ruhe, und die Stadt Reval sah seither auf den umliegenden Feldern keinerlei feindlichen Rauch.
Lediglich im Jahre 1790 tauchte eine schwedische Flotte, bestehend aus dreiundzwanzig Schiffen und acht Fregatten, vor den Geschützen der äußeren Revaler Batterien mit der Absicht auf, die Stadt einzunehmen; Admiral Tschitschagow bereitete ihr jedoch mit zehn Schiffen einen respektablen Empfang. Er kämpfte drei Stunden lang und schlug den Angriff des Vortrupps erfolgreich zurück. Völlig unvermutet kehrten die Schweden um - aus Furcht, der sich drehende Wind könne ihnen den Rückzug unmöglich machen. Auf eineinhalbtausend Tote und zwei Schiffe, das eine ausgebrannt und das andere gekapert, belief sich der Schaden für die Schweden. Sie waren vom Erfolg ihres Unternehmens derart fest überzeugt gewesen, daß sie bereits Einladungskarten für ein Abendessen, das sie in Katharinental geben wollten, vorbereitet hatten.

Auf die Frage nach den Sitten und Lebensgewohnheiten der Bewohner Revals bleibt die Chronik Livlands die Antwort schuldig. Im Übrigen vermag uns die Beschreibung des häuslichen Lebens der Bewohner Wendens (der Hauptstadt der Ordensmeister), Dorpats und Rigas durchaus wahrheitsgetreu ihre Gepflogenheiten aufzuzeigen. Anfänglich waren Demut und Armut die Losung der livländischen Kreuzritter, jedoch überließen sie diese in der Folgezeit immer mehr ihren Vasallen. Sie tauschten Leinen und Wildlederwams der Ritterkleider zuerst gegen Kamelot, später dann gegen Tuche, schließlich gegen Samt. Sie schmückten ihre Frauen mit Perlen und wertvollen Edelsteinen, sich selbst rüsteten sie sehr viel lieber mit goldenen Ketten aus als mit einer stählernen Rüstung. Der Prunk war an Maßlosigkeit nicht mehr zu überbieten. Der Vogt von Weißenstein, von Tüllen, trug um den Hals ein einundzwanzig Pfund schweres Kettchen von purem Gold. Der Revaler Komtur fuhr niemals anders als in Begleitung dreier berittener, reich geschmückter Hornisten, welche seinen Prozessionszug ankündigten, durch die Stadt; und der Kopfputz der Jungfer Tiesenhausen, der Braut irgendeines Ringener Gutsbesitzers, soll einen Wert von einhunderttausend Reichstalern gehabt haben.
Alles in allem war Livland wohl hinsichtlich seines Handels und seines Militärs, nicht jedoch für sein Bildungswesen berühmt. Der Glanz des Goldbrokats und funkelnder Überfluß erleuchteten ja noch lange nicht den Verstand der Ritter, Adligen und Geistlichen, sie versanken in ungehobelter Ignoranz. Ihr Geld vergeudeten sie für Pferde, Falken und Hunde, sie nahmen letztere sogar in die Kirche mit. Nachdem die Ritter Schwert und Kreuz an den Nagel gehängt hatten, betätigten sie sich auf dem Felde des Lasters und forschten vergebens in den Weinen aus Übersee nach der Verwegenheit ihrer Ahnen. Mit Gewalttaten gingen sie in den Tag, Trinkgelage waren die Begleiter ihrer Nächte. Schach, Würfelspiele, Dame und eine Form des Billard, »Pilken-Tafel« genannt, bildeten ihren Zeitvertreib, wundersame Tänze und Gaukler ihre Belustigung. Jedwede Taufe, jede Eheschließung bot aufs neue einen willkommenen Anlaß für ausschweifende Feste, und von überallher strömten dann Adel und Ritterschaft herbei. Weit vor der Stadt begegnete man einer Braut, die sich kaum noch vorwärts bewegen konnte unter der Last der verschiedenartigen schweren Schmuckstücke, hinter reichverzierten Rossen schaukelten ihre Geleitkarossen hin und her. Tische und Tafeln bogen sich unter dem Silbergeschirr in Erwartung der Gäste, die sich für den Wettbewerb im Essen und Trinken bestens vorbereitet hatten. Kelch überlieferte uns die Beschreibung eines Fastenmahles für den Bischof von Reval aus Anlaß des dortigen Turniers - es bestand aus fünfzig verschiedenartigen Gerichten. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Ordensbrüder schon längst ihre Ahnen aus dem Gedächtnis verloren, welche ja einst die Bischöfe lediglich mit Kartoffeln bewirtet haben sollen.
Nach dem Lebenswandel der Adligen und der Ritter läßt sich das Ausmaß des Verfalls ihrer Sitten beurteilen. Da Verbrechen nicht geahndet wurden, triumphierte die Untugend. Die heiligen Bande waren zerrissen, Wunschträume wurden zum Gesetz erhoben. Die Ritter verließen ihre Ehegattinnen und nahmen sich diverse Geliebte, Ehre und Glauben vergessend - und wo diese nicht geachtet werden, dort sind auch alle Leidenschaften zügellos. Im 15. Jahrhundert ertränkte irgendein Tiesenhausen in einem Sack seine eigene Schwester, weil diese eine Ehe mit seinem Sekretär eingehen wollte!
Kleinbürger, Kaufleute und alle Bürger Revals standen den gehobenen Klassen in nichts nach, ja, sie überflügelten ihre Lehrmeister fast noch! Die Mittel für das ausschweifende Leben stellte ihnen die Hanse zur Verfügung, und das zweifelhafte Vorbild des Adels stachelte sie an. Nicht enden wollende Festlichkeiten beherrschten das Bild der Städte und Burgen, nicht versiegende Tränen das der Dörfer.
»Estland war zu jener Zeit das Paradies auf Erden!« lautet ein begeisterter Ausruf von Ludenius. Kunststück - schließlich war er ja auch kein Vasall. Die gewaltige Bürde der Abgabenlast, der Fronarbeit und der Kriege lastete schwer auf der armen Bevölkerung Estlands, die von ihren Besitzern je nach Laune gequält wurde.
Die erste Volksschule wurde noch im Jahre 1319 vom Dänenkönig Erik VIII. in der Oberstadt eingerichtet, was jedoch die Mehrzahl der Einwohner Revals nicht daran hinderte, Analphabeten zu bleiben. Jene Sprache, die von den Adligen gesprochen wurde, bezeichnete man als »Plat-deutsch«. Alle Diplomatendokumente wurden bis ins 16. Jahrhundert hinein in lateinischer Sprache abgefaßt, seit dem Jahre 1511 jedoch in deutscher Sprache, im Dialekt Russows. Reval hat keinen einzigen Dichter hervorgebracht, und selbst in ganz Livland gab es mit Ausnahme der Chronisten, bis zum 18. Jahrhundert überhaupt keine Schriftsteller. Im Gebiet von Reval wird das korrekteste und reinste Estnisch gesprochen.
Reval war Sitz einer Komturei, ein Komtur und ein Bischof lebten ständig in der Stadt; letzterer hatte noch die Burgen Feg-Feuer und Borchholm in seinem Besitz.
Die Stadt Reval besaß schon seit langer Zeit Münzrecht. Dieses Privileg war ihr im Jahre 1266 von der dänischen Königin Margarete mit der Auflage verliehen worden, Münzen mit Ösen zu prägen.
Zum Abschluß möchten wir anmerken, daß die Revaler trotz des Wechsels von einer sie beherrschenden Macht zur anderen nie aufhörten, unabhängig zu sein. Sie bewahrten eine besondere Aufrichtigkeit im politischen Umgang, die Ausübung lübischen Rechts, und stets bekräftigten sie mit ihrem Einverständnis jene Verträge, die die Hand des Siegers oder die Unumgänglichkeit diktierten.

Dies ist auch schon die gesamte ehrwürdige Chronik der estnischen Hauptstadt! Ihr gebührt ganz ohne Zweifel ein würdiger Platz in den Chroniken unseres Vaterlandes, denn sie übte einen sehr starken Einfluß auf das Schicksal seiner nördlichen Gebiete aus. Zudem verleiht ihr unsere derart enge Nachbarschaft zu den Rittern des Kreuzes und des Schwertes, den »Edelleuten Gottes«, wie die Russen sie nannten, einen irgendwie romantischen Charakter. Ich gebe zu - etwas spärlich für den Verstand, dafür umso prachtvoller geeignet für die Phantasie. Diese Türme, von den Jahrhunderten gehütet, diese Schießscharten, vom Moos aus alter Zeit bedeckt, diese Ruinen der Ritterburgen in der Nähe Revals und weiter entfernt verstreut - ganz wie von selbst versinkt man in tiefes Nachdenken. Längst verflossene Jahrhunderte tauchen in den Nebeln der Erinnerung auf, und in der Seele verbinden sich mit ihnen bedrückende Vorahnungen.
Im Augenblick hindern mich noch ununterbrochene Schneestürme und hohe Schneemassen daran, die Ruinen in der Umgebung zu besichtigen. Die bedeutenden befinden sich in mindestens fünfzig Werst Entfernung. Andere mußten neuen Sommerhäuschen weichen. Der Not gehorchend, bezwinge ich meine brennende Neugier bis zum kommenden Sommer, aber dann, für den Fall, daß meine Rückkehr nach Reval möglich sein wird, meine Freunde, werde ich Euch die Überreste der stolzen Burg Wesenberg, des Padis-Klosters, Borchholms, Feg-Feuers und anderer zeigen. An der Bezeichnung der letztgenannten Burg (Veg-Feuer) als Fegefeuer könnt Ihr schon erraten, daß sie jenen Bischöfen gehört hat, die, in sich militärische und geistliche Macht vereinend, über sittenlose Geister herrschten, um irdischer Vorteile willen den Himmel zusperrten und mit Gold die Verstrickungen des verbrecherischen Gewissens entwirrten. Doch schon bald geriet ihre Macht ins Wanken, geschwächt durch das schlechte Beispiel ihres Lebenswandels, Auseinandersetzungen um die Vormachtstellung, um Kleidung, Angelegenheiten des Uferrechtes und die Eroberung fremder Ländereien. All dies verursachte häufige Streitigkeiten zwischen Bischöfen und Rittern, und es kam durchaus vor daß erzürnte Brüder des Ordens deren Burgen besetzten. Vom Hagel der Steine und von Verwünschungen überschüttet, erkletterten sie die Kronen der Mauern, und dann fiel alles ihren vernichtenden Waffen zum Opfer, versank alles im Feuer der Rache. Nicht selten war den Unternehmungen der Ritter kein Erfolg beschieden; und durchaus nicht selten geschah es auch, daß sie, auf ihre Burgen zurückkehrend, diese von den bischöflichen Truppen in Schutt und Asche gelegt vorfanden.
Vier Werst von Reval entfernt, an der Straße nach Narwa, ragen die Ruinen des Klosters der heiligen Brigitta empor, das von Erik V. errichtet worden war. Ein Turm und mehrere Mauern blieben von der Zerstörung verschont. Irgendwie drohen die halbverfallenen Gewölbe dem neugierigen Reisenden; Verwesung läßt auf ihnen krauses Moos wachsen. Man erzählt sich, daß ein unterirdischer Gang von diesem Männerkloster zu einem Frauenkloster in der Mitte der Unterstadt geführt haben soll. Ich will mich für diese Überlieferung nicht verbürgen, doch halte ich es durchaus für glaubhaft, daß derartige unterirdische Gänge existierten, wenngleich ihre Ausgänge bis zum heutigen Tage nicht entdeckt wurden. Späterer Aberglaube läßt alte Legenden in der Phantasie Gestalt annehmen. Man meint, dort herumirrende Erscheinungen zu erkennen, und hastet vorüber, von der eigenen Furcht getrieben.
Die Heerscharen Iwans des Schrecklichen zerstörten dieses Kloster bei der Belagerung Revals. Seit jener Zeit ruhen seine zusammengestürzten Mauern mit ihren überwucherten Rissen im Angedenken an den Katholizismus und die Besuche der Russen, seither (wie einer unserer jungen Poeten sagt:)

vermochte nie der Zeiten Hand sie zu berühren,
Erschöpfung von Jahrhunderten auf ihnen ist zu spüren!

An der Straße nach Pernau, nicht weit von der Stadt entfernt, befinden sich ein gewaltiges hölzernes Kreuz und zwei kleinere aus Stein, die zum Gedenken an einige Schwarzhäupter errichtet wurden, die an dieser Stelle im Jahre 1545 bei einem Gemetzel mit russischen Reitern den Tod fanden. Die Deutschen behaupten, sie seien Sieger geblieben, und ich glaube es ihnen. Gleichwohl läßt sich erkennen, daß dies für sie eine große Seltenheit gewesen sein muß, denn auch im Saal des Schwarzhäupterhauses hängt ein Gemälde, auf dem in verschiedenen Ansichten eben diese vernichtende Angelegenheit dargestellt ist.
Wenden wir uns jetzt Reval selbst zu. »Aber was hat denn das Wort >Reval< überhaupt für eine Bedeutung?«, so höre ich Euch fragen. »Woher stammt es denn? Weshalb und wann verwandelte es sich in den Namen einer Stadt?« Ich bekenne freimütig, meine lieben Freunde, daß selbst die allerältesten Einwohner diese Frage kaum mit Sicherheit beantworten können. Es ist richtig, daß viele Antiquaria behaupten, der Name Reval sei von der Kurzform des Wortes Regen-val, also Fall des Regens abgeleitet worden. Doch auch wenn dieses Phänomen dort wirklich nicht gerade selten auftritt, so ist es ziemlich schwer vorstellbar, daß Regen der Wahlspruch der Erbauer dieser Stadt gewesen sein soll. Lediglich unter dem etymologischen Hämmerchen der Herren Wurzelforscher konnte es in einer solchen Weise zum Leben erweckt werden.
Eine andere Überlieferung, zwar allgemeiner, aber wohl kaum wahrheitsgetreuer, besagt, daß Waldemar II. während der Jagd einem Reh nachsetzte und es mit einem Pfeil durchbohrte. Es soll von jenem Felsen herabgestürzt sein, auf dem heute das Ordensschloß steht. Und der König gab der künftigen Stadt zum Gedenken an diese Begebenheit den Namen Reval vom Wort Ree val, was der Fall des Rehes bedeuten soll. Doch scheint am ehesten glaubhaft zu sein, daß Revals Name von den unzähligen Riffen aus unter Wasser befindlichen Steinen herrührt, die die Reede in allen Richtungen umgeben. Jene Felsenriffe heißen in englischer Sprache Reaf, im Deutschen und im Dänischen Rief, woraufhin man auch bei uns zur ursprünglichen Bezeichnung der Riffe überging.
Was nun den russischen Namen Revals, »Kolywana«, betrifft, so ist seine Herkunft unbekannt. Der Baron Schafirow, Okolnitschi Peters des Großen mit durchaus scharfsinniger Politik, schuf angeblich den Namen von »Kola Iwana« (d.h. Mauer Iwans). Doch mir scheint es unnötig, Gründe hierfür derartig weit oben zu vermuten. Diese Meinung vertritt übrigens auch Professor Rickers, mit dem ich über alles Reval Betreffende gesprochen habe.
»Als die Russen«, so sagte er, »den ersten Bewohnern Revals gegenüberstanden und die Sprache des Landes nicht beherrschten, gaben sie ihnen zum Scherz einen für ihre Ohren seltsam klingenden Namen. Kule wana, was so viel bedeutet wie >Höre zu, Alter! Höre, Bruder!<, ist die wohl gebräuchlichste Redewendung in der estnischen Sprache - ist es denn da wirklich noch verwunderlich, daß sie, die Esten als >Kulewanis< bezeichnend, auch auf die Stadt selbst den Namen ihrer Bewohner übertrugen?«
In der Tat, das einfache Volk in Rußland nennt noch heute die Esten Kulen und Kulizen, vom Wort Kule abgeleitet; auf ebensolche Weise bezeichnen sie die Engländer als Asejs nach der Wendung »I say«. Doch wollen wir eine derartige Suche nun lieber dem Staub der Archive überlassen, um nicht noch selber der Langeweile zum Opfer zu fallen.
Wenden wir uns den Altertümern der Stadt zu. Der Blick der Erinnerung führt mich zu den Mauern der Burg der Oberstadt. Der Winter, Türme und Bollwerke in flauschigen Schnee einhüllend, scheint sagen zu wollen: Der Sommer ihres Lebens liegt bereits seit langem hinter ihnen. Irgendwo hier, es ist mehr als sechs Jahrhunderte her, schmückten sich die furchtlosen Dänen mit Trophäen, rühmten sie sich ihrer Heldentaten in Siegesgesängen. Über das blaue Meer wanderten ihre Blicke gen Vaterland, wo sie das Herz der Liebsten und den stillen heimatlichen Herd wußten. Hier ertönte der Ruf der Hörner der Ritterschwadronen, die vom Schlachtfeld zurückkehrten, von einer Reise oder dem fernen Germanenfeldzug. Die Zugbrücke, mit den schweren Ketten klirrend, legte sich den ungeduldigen Reitern zu Füßen, ihre mächtigen Planken knarrten schwankend unter den Hufen der erschöpften Rosse. In diese steinernen Visiere dort bohrten sich einst die Pfeile der Nowgoroder, sie färbten sich purpurrot vom Blute der Dänen und der Deutschen. Hier steht ein Turm, in dem noch immer Kugeln der Unsrigen aus den Zeiten Iwans des Schrecklichen stecken. Ungeachtet des hohen Schnees klettere ich auf den Wall und verbeuge mich vor meinen Landsleuten. Jene Steinkugeln sind - so scheint es - aus Granit gefertigt worden und wirklich gut abgerundet. Ihrer Größe nach zu urteilen, sind es Sechsundneunzig-Pfund-Karonadenkugeln; fast alle, acht oder neun an der Zahl, drangen entlang einer Linie ziemlich hoch über dem Erdboden ein. Einige von ihnen bohrten sich vollständig in das Mauerwerk, andere nur etwa bis zur Hälfte.
Vermag ich denn überhaupt diese zauberhafte Aussicht anschaulich zu beschreiben, meine Freunde, die sich in einem schier grenzenlosen Panorama dem Auge von der Anhöhe der Oberstadt aus eröffnet? Wortlos steige ich von den hohen Mauern herab, lasse meinen Blick auf der Reihe runder und viereckiger Türme ruhen, die die Burg wie ein Kranz umgeben. Auf ihnen ranken gelegentlich eine einsame Weide oder eine spärliche Klette, die dem vorüberstreichenden Wind ganz sacht etwas zuraunen.
Hier steht nun die Kirche der Muttergottes von Riga, »Dom-Kirche« genannt. Betreten wir sie, um einen Blick auf den Sarkophag des berühmten Pontus de la Gardie zu werfen, den der Aberglaube aus seinem Vaterland Frankreich vertrieb und dem das Glück den Ruhmeskranz eines außergewöhnlichen Feldherren verlieh. Überflüssige Ehrbezeugungen waren schuld an seinem Tode. Der Kommandant von Narwa, von dem Wunsche beseelt, den russischen Bezwingern seine Dienstbeflissenheit zu beweisen, bereitete für ihren Rückweg nach Stockholm zur Überfahrt de la Gardies über die Narowa ein Fischerboot vor, schwer beladen mit Schmuck und Kanonen. Kaum war es in der Mitte des Flusses angekommen, da ertönte von der Festung her Ehrensalut. Vom Fischerboot her entsandte man die Antwortsalve - sie war die letzte. Das alte Boot zerbarst von diesem Schlag und sank, die Wellen verschlangen den Helden. Seinen Leib barg man schon am folgenden Tage, brachte ihn nach Reval, und hier umarmte nun die Erde, dieses ewig währende Vaterland, den Vertriebenen. Das Seitenschiff der Kirche birgt sein sehr schlicht gehaltenes Grabmal. Ebenfalls an dieser Stelle wurde der für seine Furchtlosigkeit im Krieg gegen die Schweden berühmt gewordene Admiral Samuel Greigh beigesetzt, ein reichverzierter Grabstein erhebt sich über seinen sterblichen Überresten. Nur wenige Schritte trennen zwei Jahrhunderte voneinander, zwei bedeutende Epochen unserer hehren Geschichte: Zwischenherrschaft und de la Gardie! Greigh und die Reußen auf den Felsen Sweaborgs! Welch eine tröstliche Parallele.
Über das von mir Beschriebene hinaus gibt es in der Dom-Kirche nichts Bemerkenswertes. Auch sie wurde von Waldemar II., dem Begründer der Stadt, errichtet, doch vernichtete ein Brand das ursprüngliche Gebäude. Das jetzige, im Jahre 1683 erbaut, gehört nicht zur älteren, sondern bereits zur mittleren gotischen Architektur.
Bei einem flüchtigen Blick in das Ritter-Haus, in welchem sich heute der Adelssaal und verschiedene Ämter befinden, bietet sich der Neugier keinerlei Nahrung. Einzig die Wappen erinnern dort an die Existenz des Ordens, alles übrige erfuhr dem heutigen Geschmack entsprechende Veränderungen. Vor diesem Gebäude, auf einem kleinen Platz, wurden in der alten Zeit die Turniere ausgerichtet, hier zerbarsten die Lanzen der Ritter an den Brustpanzern der Gegner, hier erwartete die silberne Taube auf dem schwankenden Stab den Todesstoß, oder eine behende Kugel überlistete die Hand des erfahrenen Reiters.
Die Geschichte bewahrte lediglich den Bericht über ein Turnier, das an dieser Stelle im Jahre 1538 stattgefunden hat. Alle livländischen Ritter und Edelleute kamen aus diesem Anlaß zusammen, selbst der Ordensmeister Brüggeney war zugegen. Das Fest begann mit einem Gelage, das Turnier endete mit einer Schlacht. Ein unbekannter Ritter in funkelnder Rüstung und heruntergelassenem Visier stürzte sich wie ein Falke hinter die Absperrung, drehte sich auf dem Turnierplatz auf seinem feurigen Roß im Kreis und warf dem ersten Kämpfer unter den besten Rittern den Fehdehandschuh zu. Die Blicke aller richteten sich auf den namenlosen Draufgänger. Die Gegner sprangen auf, stiegen in die Steigbügel und ritten mit gesenkten Lanzen aufeinander zu. Laut klirrten die schweren Rüstungen, der Revaler Ritter stürzte aus dem Sattel und wälzte sich, vom Hieb des Unbekannten betäubt, auf dem Boden, bedeckt von Scham und Staub. Der Applaus kürte den unbekannten Ritter zum Turniersieger, und der Herold verkündete, der Sieger habe einen Preis gewonnen. Gleichwohl, als er ihn aus den Händen des Ordensmeisters entgegennehmen wollte, mußte er sein Gesicht zeigen. Der Sieger weigerte sich lange, zögerte es immer wieder hinaus und lüftete schließlich doch still das Visier seines Helms. Wer vermag die Verblüffung aller anwesenden Ritter zu beschreiben? Vor ihnen stand ein einfacher Revaler Kaufmann! Im Überschwang ihres beleidigten Stolzes kündigten die Ritter an, daß künftig niemand außer den Brüdern des Ordens hinter die Absperrung des Turnierplatzes gelassen werde. Die Edelleute und alle namhaften Bewohner der Stadt, die durch einen derartigen Beschluß von der Teilnahme am Turnier ausgeschlossen wurden, verfochten glühend ihre Ehre. Beide Seiten stellten Forderungen, keine wollte nachgeben. Man stritt, drohte, den Worten folgten Taten, und der Kampf entbrannte: Ritter, Edelleute und Schwarzhäupter gerieten durcheinander, mit ihren Lanzen schlugen sie sich gegenseitig, mit den Schwertern stachen sie einander nieder. Der erschrockene Ordensmeister bat, überredete, befahl - doch man gehorchte ihm nicht! Er legte seinen Hut, ja sogar seinen Mantel auf den Turnierplatz zum Zeichen, daß das Turnier beendet sei - niemand nahm es zur Kenntnis! Schließlich gelang es dem Revaler Bürgermeister Fegesack, einem von allen geachteten Manne, die Ruhe wiederherzustellen. Die Widersacher ließen unter wüsten gegenseitigen Drohungen voneinander ab, und so endete dieser Zweikampf mit dem Tode und der Verwundung vieler.
Der ehemalige Palast der Schwedenkönige ist in unseren Tagen von den verschiedenen Amtsstellen der Krone besetzt. In ihnen finden sich keinerlei Spuren aus alter Zeit. Ich geleite Euch von den zerstörten Schießscharten der Oberstadt in die Unterstadt, durch das unter dem Turm hervorspringende Tor. Es gab einst eine Zeit, da man dieses Tor nach Sonnenuntergang schloß und jeder Bewohner der Oberstadt, der sich wegen eines freundschaftlichen Gläschens verspätete, einen kleinen Wegzoll (Speer-Geld) entrichten mußte, um nach Hause durchgelassen zu werden. Heute gibt es hier keine knarrenden, mit Eisenplatten reich beschlagenen Torflügel mehr, doch die mächtigen Angeln, in denen sie sich bewegten, existieren noch immer.
Eine abschüssige schmale Straße zwischen der gewaltigen Mauer und dem wunderschönen von Kaulbarsschen Stadthaus auf dem schroffen Berg (Blocks-Berg genannt) führt uns in das Labyrinth der Straßen der Unterstadt. Jetzt will ich Euch die Geschichte des Neuen Tores erzählen (Schmiedepforte), das im Verlaufe zweier Jahrhunderte erschaffen wurde ebenso wie die Pforte zum Janustempel. Die Gründe hierfür will ich Euch nennen.
In den Zeiten der feudalen Herrschaft der Ritter über Estland unterlagen Leben und Tod der Untergebenen dem Willen der besitzenden Herren. Unter letzteren zeichnete sich Uexküll, Herr von Reisenberg, durch besondere Grausamkeit gegenüber seinen Vasallen aus. Seine Tyrannei kannte keine Grenzen, wohl gab es aber Grenzen dafür, was Menschen zu ertragen fähig waren. Man muß erwähnen, daß Reval, kraft der von ihm bewahrten Gesetze, das Recht besaß, jeden Mord, der auf dem Territorium der Stadt begangen wurde, durch den Tod des Mörders zu sühnen. Jener Uexküll nun wußte dies nicht oder wollte es nicht wissen und quälte innerhalb der Mauern der Stadt einen seiner Vasallen zu Tode. Die Bürgermeister erhielten von diesem Vorfall Kenntnis und schwiegen, fürchteten sie doch, in der Person Uexkülls alle Edelleute zu beleidigen. »Wo ist kein Klage, da ist kein Richte«, so sprachen sie. Doch sie konnten die Anklage nicht zurückhalten. Die Ältesten der Uexküller Ansiedlungen und die Verwandten des Ermordeten forderten, sich auf das Revaler Recht berufend, lautstark die Verurteilung ein, und schließlich erhielten sie sie. Der Magistrat gestattete ihnen, den Verbrecher dingfest zu machen. Die Feinde erwarteten ihn bereits, seine Freunde warnten ihn vor der Gefahr - doch er hörte weder auf die einen noch auf die anderen, verspottete die Ratsherren und zog mit johlendem Gefolge in Reval ein. Die Hoffnung auf Reichtum hatte Uexküll blind werden lassen. Er wurde ergriffen, und das Gericht, ungeachtet der für ihn gestellten Kaution, verurteilte ihn zum Tode. Der Tag der Hinrichtung nahte. Die aufgebrachten Edelleute ließen nichts unversucht, um ihren Bruder den Händen der Rechtsprechung zu entreißen. Bewaffnet warteten sie vor den Mauern Revals in der Hoffnung, man würde Uexküll zur Hinrichtung vor die Stadt führen. Doch sie irrten sich, er wurde unter die Schmiedepforte gebracht. Das Beil des Henkers blitzte auf, und das Haupt des Übeltäters rollte den am ganzen Körper bebenden Bürgern vor die Füße. Dies trug sich im Jahre 1555 zu. Die Adligen waren außer sich vor Wut, allein sie vermochten mit ihren Lanzen das unzugängliche Tor nicht zu zertrümmern. In der Folge erlegte jedoch der Magister Gallen, dem Verlangen des gesamten Adelsstandes nachgebend, dem Magistrat der Stadt eine Geldstrafe auf, weil sich dieser wegen des endgültigen Urteils nicht an ihn gewandt hatte. Jenes Tor aber, unter welchem durch des Scharfrichters Hand edles Blut geflossen war, befahl er, auf ewig zu verschließen. Katharina II. gestattete während ihres Aufenthaltes in der Stadt, das Tor wieder zu öffnen. Seit jenen Tagen wird es »Neues Tor« genannt.
Eilen wir nun in die Kirche des heiligen Nikolaus. Ein beflissener Küster erwartet uns bereits auf der Schwelle aus dem 14. Jahrhundert. Er hüstelt verlegen und stellt sich darauf ein, unser Cicerone zu sein. Die verrosteten Kirchenschlüssel in seiner Hand klappern. Die Türen drehen sich knarrend in den Angeln, wir befinden uns im Flur, wo von rechts und links kaum merklich gedämpftes Licht durch geschnitzte Holzgitter dringt. Verblaßte Vergoldung und halb verwischte Inschriften bürgen für ihr Alter.
Im linken Seitenaltar liegt unter einer gläsernen Haube der Körper des Duc de Croy, eines russischen Generals, der vor Narwa in der ersten Schlacht der Petrinischen Truppen gegen die Schweden in Gefangenschaft geraten war. In Reval lebte er als Kriegsgefangener und vergaß weder seine Herkunft noch seinen Rang - was bedeuten soll, daß er viele Schulden machte und das Zeitliche segnete, ohne die Scharen seiner Gläubiger zufriedengestellt zu haben. Diese entsandten an de Croys Verwandte in den Niederlanden eine Nachricht, derzufolge sie, nach schwedischem Gesetz, die Beisetzung ihres Schuldners erst nach Begleichung seiner Schulden durch die Erben zulassen würden. Sie warteten und warteten - vergeblich.
Wie man daraus leicht ersehen kann, hatten jene durchaus nicht die Absicht, es den alten Ägyptern mit dem Freikauf einer sterblichen Hülle gleichzutun, und kamen nicht. Die kalkhaltigen Mauern des Kellers konservierten den Körper de Croquis, der dort noch heute, vergessen, ruht. Der samtene schwarze Umhang und die Kleidung aus Seide beginnen zu zerfallen, die seidenen Überstrümpfe jedoch sind noch unversehrt und gut erhalten. Man kann alle Züge seiner Physiognomie unterscheiden. Duc de Croy starb im Jahre 1701.
Beim Betreten der Kirche ist man unwillkürlich überrascht von ihrer düsteren Erhabenheit! Die Blicke wandern unter den spitz zulaufenden gotischen Gewölben umher, der Boden hallt von den Schritten wider wie von Grabesstimmen. Das Licht des Tages bricht sich in farbenfrohem Glas, das in mehrfach verbundenes Blei gefaßt und zu Heiligenbildern zusammengefügt wurde.
Auf Schritt und Tritt stößt man auf Spuren des katholischen Glaubens, der diese Kirche im Jahre 1317 begründete. Mächtige Flügelaltäre mit gemalten und geschnitzten Darstellungen katholischer Heiliger und Päpste erheben sich über dem Hochaltar. Ihre künstlerische Meisterschaft ist deutlich zu erkennen und kann sich mit Arbeiten Lucas Cranachs durchaus messen. Andere Bilder, die Querschiffe und Fensterpfeiler zieren, sind weitaus schwächere Arbeiten.
Über den Totenschilden der deutschen und schwedischen Ritter wurden verrostete Rüstungen angebracht, über anderen leuchten schwach die verstaubten Fetzen alter Banner. Während ich sie betrachte, entringt sich mir ein tiefer Seufzer. Es ist möglich, daß in diesem kalten Eisen irgendwann einmal eine feurige Brust voll Ruhm und reiner Liebe loderte, daß die Enkel von diesen im Kampf für die Heimat empfangenen Einschußlöchern das Vermächtnis ablasen, »sie nicht zu verraten«. Jene Banner flatterten einst im Sturmwind der Schlacht! Und was bedeutet all dies wohl für uns heute? Es ist ein Beleg für Verwesung und Bedeutungslosigkeit. Nur noch ein paar Jahre werden vergehen, und Wissensdurst wird die stummen Ruinen vergebens befragen.
Das Gestühl, die Rahmen der Bilder und Porträts werden von Schnitzereien verziert, die zum Teil sehr kunstvoll sind. Der Boden wurde aus den Grabplatten der hier beigesetzten Ritter, der Stifter der Kirche, zusammengefügt. Grobe Steinmetzarbeit stellt sie in voller Bewaffnung dar. Die Inschriften sind fast vollständig von den Füßen der Besucher verwischt worden. Auf der rechten Seite erkennt man in der Kirchenmauer eine Nische von nur anderthalb Arschin Höhe und einem Arschin Breite. Man erzählt sich, daß man hier zur Strafe schuldig gewordene Geistliche einsperrte, was um so grausamer war, als man dort weder stehen noch sich hinsetzen konnte. Das Eisengitter läßt diese Überlieferung durchaus glaubhaft erscheinen.
Während unseres Aufenthaltes fand in der St.-Nikolai-Kirche kein Gottesdienst statt, die Zeit hat ihren hohen Gewölben den Kampf angesagt. Ihre Mauern werden von Rissen durchzogen, jetzt werden zur Sicherheit Balken und Stützpfeiler aufgestellt. Es wäre schade, wenn dieses älteste Denkmal des Katholizismus und der gotischen Architektur in der Stadt verfallen würde.
Das Äußere der Kirche weist vielerlei Bedeutsames auf (il grandioso). Schmale Fenster und mächtige Pfeiler beleben das Spiel von Licht und Schatten und verleihen dem Bauwerk ein interessantes Aussehen. Der untere Teil ist durch Buden verstellt, die für den Jahrmarkt errichtet wurden, der an dieser Stelle im Juni anläßlich des Johannistages stattfindet. Nahe dem Eingang steht eine Kapelle, in der der frühere Gouverneur Estlands, Holstein-Beck, beigesetzt wurde. Türen und Fenster wurden verschlossen: nicht um die kostbaren Grabbeigaben zu schützen, sondern eher, so wird vermutet, weil sie bereits verschwunden sind.
Auf der Breit-Strasse, die allerdings nur dem Namen nach breit ist, nähern wir uns der Kirche des heiligen Olai, die vergangenen Sommer in der Nacht auf den 16. Juli abbrannte. Ihre Kirchturmspitze, von den Revalern «Olai-Torn« genannt, hatte anfänglich eine Höhe von vierundachtzig Sashen, das bedeutet, sie war ebenso hoch wie die Kuppel des Petersdoms. Vor dem Brand ragte sie vierundsiebzig Sashen in die Höhe. Die Olai-Kirche brannte seit ihrer Fertigstellung bereits achtmal, davon sank sie dreimal in Schutt und Asche. Dank des Fleißes der Bürger erstand sie immer wieder in alter Schönheit neu. Der Stadt gereichte sie zur Zierde, rief die Bewunderung des gesamten Gebietes hervor und war von Nutzen für die Seeleute, die nach ihrem hohen Turme bei Tage ihren Kurs durch Tausende von Gefahren ausrichteten.
Die Mauern der Kirche und der steinerne untere Teil des Glockenturmes stehen noch, doch sein Oberteil stürzte herab. Ein Blitzschlag traf einen der pyramidenförmigen Ecktürme, das Feuer erfaßte in Windeseile die gesamte Dachfläche, drang in das Innere der Kirche vor und verwandelte alles Brennbare in Asche. Das Kupfer der Glocken und der Dachflächen schmolz wie Wachs, ergoß sich in Strömen, es regnete Bleiglas. Die Feuersbrunst bedrohte die ganze Stadt mit dem Untergang, Grauen erfaßte die Herzen der Revaler Bevölkerung. Schließlich stürzte der gigantische Glockenturm, in hellen Flammen stehend, über die Straße auf die brennenden Häuser; und der Turm, rotglühend wie der Ätna, fuhr fort, alles um sich herum zu verwüsten. Getöse und wüstes Beben dröhnten aus seinem Inneren, das Feuer wütete an der Außenseite. Glücklicherweise regnete es, dieser Regen durchnäßte die Dächer der Häuser und verhinderte so eine weitere Ausbreitung des Brandes. Um vier Uhr war alles vorüber.
Ehrfürchtig betrete ich durch knirschenden Schnee das Innere des Gebäudes. Überall erinnern schwarze Flächen an die Wogen der verheerenden Naturkatastrophe. Alle Schätze - die Orgel, Rüstungen und Schwerter der Ritter - fielen den Flammen zum Opfer. Die sogenannte »Rippe Olais« ereilte dasselbe Schicksal. Ein gewaltiger Walknochen, der über dem Eingang zum Zeichen des Bündnisses mit den Walfängern der Hanse angebracht war, lieferte der einfachen Bevölkerung den Anlaß zum Erfinden einer Sage, wonach diese Rippe von Olai gestammt haben soll. Dieser Olai sei ein Gigant von unglaublichem Wuchs gewesen, der, nachdem er am Morgen von Narwa aus nach Reval gekommen war, um den Bau der Kirche zu beaufsichtigen, zum Mittagsmahl tagtäglich dorthin zurückkehrte.
Außen und innen vermag das Auge nichts als Ruinen zu entdecken, vom Brand gezeichnet. Der Wind bläst Schnee und Asche von den verwaisten Mauern herab und heult um den zerstörten Altar. An einer der Außenwände wurde ein reliefartiges Bild eingearbeitet. Man vermutet, daß es den Götzen Thor zeigt, und Professor Rickers verfaßte darüber eine sehr interessante Abhandlung. Ich aber werde versuchen, für Euch, meine lieben Freunde, davon eine Skizze anzufertigen, und dann werden wir unsere Meinungen darüber austauschen, was diese Kröte auf dem menschlichen Skelett zu bedeuten hat.
In der Olai-Bibliothek werden sehr wertvolle, für alle Deutschen, die Talenten Hochachtung zollen, interessante eigenhändige Briefe Luthers und seines Gefährten Melanchthon über die Reformation aufbewahrt.
Olai oder Olaf, ein Nachfahre Haralds des Tapferen, Königs von Norwegen, wurde von seinen Landsleuten für die Befreiung seiner Heimat vom Joch der Dänen und seiner christlichen Tugenden wegen heiliggesprochen. Schon bald begann man, ihm auch auf fremder Erde Kirchen zu weihen. Im Jahre 1329 errichteten die Dänen diese Kirche zu Ehren Olais. Die Aufsicht über den Bau hatte ein Bischof, der ebenfalls den Namen Olai trug. Das Ufer, das Ufer meine lieben Freunde, es ist in Sicht! Uns bleibt nur noch, dem Haus der Schwarzhäupterbruderschaft einen Besuch abzustatten.
Mein Freund und Kamerad R. hat die Mitglieder bereits auf meinen Besuch eingestimmt, und die höflichen Vorsteher des Bundes zeigen uns alle Raritäten. Im Vorübergehen den geräumigen Saal mit den Augen umfangend, bedauere ich, daß die drei ionischen Säulen, die die Stuckdecke tragen, die Weitläufigkeit stören; an ihrer Stelle befanden sich noch vor gar nicht allzu langer Zeit altertümliche viereckige Pfeiler. Auch die Porträts der Schwedenkönige wurden entfernt. Karl XII. zog von seinem Ehrenplatz in die Vorhalle - wahrscheinlich als Wächter.
Dies sind die gewaltigen Pokale, aus denen die Schwarzhäupterbrüder in alter Zeit Malvasier zu trinken pflegten! Dieser hier ist der älteste von ihnen, gefertigt aus dem Huf eines Rehes, möglicherweise zur Erinnerung an Reval (Ree val). Aus ihm trank Peter der Große auf das Wohlergehen des Schwarzhäupterbundes, dem er nach der Einnahme der Stadt beitrat; aus ihm, meine lieben Freunde, trinke auch ich! Voller Begeisterung küsse ich jene Stelle, die einst von den Lippen des bedeutendsten unter allen Sterblichen berührt worden ist. Peter, Katharina II. und Alexander I. machten dem Bund je einen Silberpokal in Form eines Rehhufes zum Geschenk. Es gibt hier viele Holzkrüge mit Henkeln, und die Becher sind fast alle mit dem Bildnis des Heiligen Mauritius geschmückt, der der Abstammung nach Maure, dem Handwerke nach Feldherr gewesen war.
Ganz besonders gefällt uns ein raffiniert ausgeklügelter Becher, in welchem auf einem Kügelchen ein silberner Junge schwimmt. Die Schwierigkeit besteht nun darin, mit der Nase den Schwimmer in den Wein zu tauchen, anderenfalls füllt sich der Becher immer wieder aufs neue, bis der Verstand des Trinkenden (v)ertrunken ist. Um auch bei diesem Spiel unser Glück zu versuchen, füllen wir den Becher immer wieder mit Wein, balancieren sowohl mit dem Munde, der Nase als auch mit den Augen - alles vergebens: Der widerspenstige Bursche will um keinen Preis untertauchen.
Nachdem wir uns an diesem Einfall aus längst vergangenen Tagen, als die Kunst des Trinkens noch eine systematisch betriebene Wissenschaft darstellte, vergnügt und die Unterschrift von Peters Hand und einige ihm zugeschriebene Gegenstände begutachtet haben, freuen wir uns schließlich an der silbernen Taube, die man in der Höhe zum Springen zu befestigen pflegte, und gehen in die oberen Räume des Bundes.
Dort ist lediglich folgendes bemerkenswert: Lanzen, die auf Turnieren Verwendung gefunden hatten, ein Walknochen und ein Gemälde, das das Leben des heiligen Mauritius darstellt. Man sagt, daß es bei Einführung der Lehre Luthers in Reval zurückgelassen worden war. Der Zufall brachte es vor langer Zeit zum Vorschein, und die Schwarzhäupter überführten es mit großem Pomp in ihr Haus. Jenes Bild wurde aufgrund seines hohen künstlerischen Wertes von den Katholiken sehr geschätzt; es wird erzählt, daß sie, ungeachtet seiner gewaltigen Größe, als Gegenleistung das Gewicht in Silber boten - allein die Brüder des Bundes willigten nicht ein. Voller Verdruß entsandten die Katholiken einen von ihnen bestochenen Maler, der das Gemälde unter dem Vorwand, die von der Feuchtigkeit arg in Mitleidenschaft gezogenen Stellen ausbessern zu wollen, verunstalten sollte. Gesagt - getan. Für den Wahrheitsgehalt dieser Anekdote kann ich meine Hand natürlich nicht ins Feuer legen, jedoch glaube ich, daß, urteilt man nach der Qualität der Arbeit, hier seitens des Meisters und Restaurators eher Unvermögen im Spiele war als der Neid der Katholiken.
Der Kriegs- und Handelsbund der Schwarzhäupterbrüder konstituierte sich im 15. Jahrhundert hier noch vor dem in Riga ansässigen; doch wann dies genau war, ist unbekannt. Die Schwarzhäupter stellten und stellen die städtische Reitergarde. Vor fünfzehn Jahren noch paradierten sie bei Feierlichkeiten auf ihren Rossen in ihrer traditionellen Kleidung, doch jetzt tragen sie bürgerliche Uniformen. Das heutige Haus des Bundes stammt aus dem 15. Jahrhundert. In ihm wurde der Klub der Schwarzhäupter gegründet, der auch Einigkeit genannt wird und in den Mitglieder aus Kreisen des städtischen Bürgertums und Offiziere des russischen Dienstes aufgenommen werden.
Ich werde Euch, meine lieben Freunde, das Häuschen und den Palast Peters des Großen in Katharinental nicht beschreiben, und zwar aus vielerlei Gründen, zuallererst aber deshalb, weil ich nicht selbst dort gewesen bin. Statt dessen will ich Euch lieber eine Anekdote darüber erzählen: Nach der Einnahme Revals besichtigte der Sieger über Karl XII. Estland. Als er am Schloß des Adligen Ramm vorüberkam, sandte er Boten zu ihm mit der Nachricht, er wolle bei ihm speisen.
»Ich aber wünsche dies nicht!« entgegnete Ramm, ein aufrechter Anhänger des früheren Herrschers. Peter geriet völlig außer sich, eilte ins Schloß und elektrisierte mit seinem Spazierstock den Rücken des Widerspenstigen.
»Wo Zorn ist, da ist auch Güte«, besagt ein Sprichwort. Die Aufrichtigkeit und die Kenntnisse Ramms gefielen unserem Imperator. Er versöhnte sich mit ihm, und schließlich bezauberte er mit seinem Verstand und seiner Liebenswürdigkeit den früheren Widersacher so sehr, daß dieser aus tiefster Seele bereit war, alles für den russischen Herrscher zu geben. »Bitte, worum du auch immer willst«, sprach Peter zu seinem guten Gastgeber beim Abschied, »ich werde es dir erfüllen!«
»Mein Herrscher!« entgegnete Ramm. »Schenkt mir den Spazierstock, mit dem Ihr mich züchtigtet - er wird mich an meine Verfehlung gemahnen, an das Temperament und den Großmut eines bedeutenden Mannes!«
Peter brach in lautes Gelächter aus und kam dieser ungewöhnlichen Bitte nach. Jener Spazierstock wird bis auf den heutigen Tag liebevoll durch die Nachfahren Ramms aufbewahrt.
Dies ist alles, was ich aus Büchern und von zuverlässigen Bürgern über Reval in Erfahrung bringen konnte und was so detailliert noch von niemandem berichtet wurde. Meine Geschichte ist recht kurz, das ist wahr; doch dafür ist sie auch nicht erdacht, sondern ich habe sie lediglich niedergeschrieben. Ich hoffe, liebe Freunde, Ihr verzeiht einem gestandenen Kavalleristen, daß einzelne Abschnitte vielleicht etwas unausgewogen erscheinen. Meine Feder, vom Säbel angespitzt, warf sie in den flüchtigen Pausen zwischen Vergnügungen und Müdigkeit hastig aufs Papier, unter dem kühlen Flügelschlag des Schlafes. Vergebt auch meine langen Briefe - und daß ich Euch über die zwei Wochen meines Aufenthaltes in Reval mit ausreichend Langeweile für zwei Monate im Voraus überschüttete. Meine Hand wird nimmer müde zu schreiben, wenn das Herz mit ihr verschworen ist. Nicht in meiner Beredsamkeit, sondern in Eurem Wohlwollen entdecke ich den Befürworter meines Wortreichtums.
Doch nun lebt wohl! Morgen Abend gedenke ich abzureisen; und in drei Tagen schon wird Euer Kamerad auf des Freundes Türschwelle stehen und den Schnee aus der Fremde von seiner Kleidung klopfen.

© Angela Huber, 2016